Heinz Stalder und der Klassenkampf im Dorftheater

In seinem Hörspiel «Wenn Chnächte Puure spile» greift Heinz Stalder auf Erinnerungen aus seiner Kindheit im Dorf zurück. Knechte und Mägde organisierten sich in einem Verein und wollten ein eigenes Theater spielen. Das führte zu einem veritablen Dorftheaterkrieg.

Der Autor Heinz Stalder

Bildlegende: Stalder bewahrt die Geschichte der mutigen Dienstboten. Suzie Maeder

Ich bin in einem kleinen Berner Bauerndorf aufgewachsen, in Allenlüften (das Dorf heisst wirklich Allenlüften!). In den späten Vierzigerjahren des letzten Jahrhunderts bekam ich als Erst- oder vielleicht schon Drittklässler mit, wie sich in diesem kleinen Bauerndorf die Knechte und Mägde in Dienstbotenvereinen zusammenschlossen. Sie wollten bessere Arbeitsbedingungen und Löhne. Sie wollten nicht mehr rechtlose «Chnächte» und «Jumpfere» sein.

Bauern üben sich in Sabotage

Die Bauern, die Helden der Anbauschlacht während des Zweiten Weltkrieges, wehrten sich damals mit mehr oder weniger originellen Mitteln gegen die Aufmüpfigkeit ihrer Knechte und Mägde. Wenn die Dienstboten ihre Vereinsversammlung hatten, wussten es die Meisterleute so einzurichten, dass ausgerechnet dann auf dem Hof alle Hände gebraucht wurden.

Aber es konnte auch umgekehrt sein: Die Jauchegrube floss über. Ein Kind stürzte vom Pferd. Der Bauer war betrunken. Der Bäuerin blieb nichts anderes übrig: der Knecht musste einspringen und für einen Tag den Meister spielen.

Für einmal Bauern und Bäuerinnen spielen

Mag sein, dass eine solche Szene den Vorstand des Dienstbotenvereins auf die Idee brachte, während des Winterhalbjahres die Aufführung eines Volkstheaterstücks ins Auge zu fassen. Der Wunsch einiger Vorstandsmitglieder, einmal Bäuerin oder Bauer zu spielen, wurde von den anderen Knechten und Mägden mit Begeisterung aufgenommen.

Schauspieler im Studio

Bildlegende: Bei den Aufnahmen zum Hörspiel. Rahel Hubacher, Werner Biermeier, Peter Freiburghaus, Frank Demenga (v.l.n.r.). SRF

Ich habe diese Zeit im Dorf kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Roman («Krummen») zu erinnern versucht. Einer der Knechte steht darin mit seiner Lebensgeschichte im Zentrum. Im Roman wird auch die Geschichte erzählt vom Knechte- und Mägde-Theater, das zu einem kleinen Dorftheaterkrieg ausartet. Diese melodramatische Episode aus der realen Dorfgeschichte habe ich dem Hörspiel «Wenn Chnächte Puure spile» zugrunde gelegt.

Knechte und Mägde sind nicht unterzukriegen

Im Roman rät dieser «Krummen» seinen Kameradinnen und Kameraden von ihrem Vorhaben ab, ein eigenes Theater zu spielen. Die Bauern und bürgerlichen Vereine würden es kaum dulden, dass sie, die Knechte und Mägde, sich auch auf die Bretter drängten, die den Bessergestellten die Welt bedeuteten. Er setzt sich nicht durch.

Eine Findungskommission sucht ein Stück. Ein Eisenbahner, der sich in Arbeitervereinen als Regisseur einen Namen machte, wird engagiert. Die Probenarbeit der Knechte und Mägde wird durch arbeitsbedingte Absenzen immer wieder erschwert. Die Bauern planen einen bösen Scherz, um ihren Knechten und Mägden die Lust am Theaterspielen ein für alle Mal auszutreiben.

Heinz Stalder

Heinz Stalder wuchs in Allenlüften auf, einem damals kleinen Bauerndorf in der Nähe von Bern. Seine Geschichten, Romane, Theaterstücke und Hörspiele setzen sich kritisch und gewitzt mit dieser bäuerlichen Herkunft auseinander. Stalder lebt und arbeitet im luzernischen Kriens sowie in London und Finnland.

Sendung zu diesem Artikel