Zum Inhalt springen

Webprojekt von Solange Bunte Zöpfchen werden zum politischen Protest

Solange ist als Sängerin bekannt, manchen auch bloss als kleine Schwester von Beyoncé. Was hat sie in einer Kunstausstellung verloren?

Solange (Mitte) und Models in farbigen Kostümen.
Legende: Beyoncés Schwester Solange (M.) macht jetzt auch Netzkunst. SRF/Screenshot Seventy States

Worum geht's?

«Soul of a Nation» in der Londoner Tate Modern versammelt erstmals «Black Power»-Kunst aus den 1960er- bis 1980er-Jahren.

Ein Webprojekt zur Ausstellung schlägt nun die Brücke zur Gegenwart: «Seventy States» ist eine Art virtuelles Skizzenbuch der afroamerikanischen Sängerin Solange Knowles Ferguson.

Es zeigt Ausschnitte aus Songtexten und Gedichte, Entwürfe von Szenes und Video-Stills zu ihrem Album «A Seat at the Table». Sie stehen unkommentiert neben bisher unveröffentlichten Aufnahmen einer früheren Tate-Performance von Solange: Eine Gruppe junger schwarzer Frauen besetzte damals dort ausgestellte Skulpturen.

«Seventy States» ist eine Art Collage. Hinter der die sehr persönliche Frage von Solange steht: Was macht heute meine Identität als schwarze Künstlerin aus?

Warum ist's interessant?

Vielen schwarzen Künstlerinnen und Popstars dient die Protestkunst, die aktuell in London gezeigt wird, als Vorbild. So für Beyoncé, deren Song «Formation» quasi zu einer Hymne der «Black Lives Matter»-Bewegung geworden ist.

Auch Solange ist in erster Linie Sängerin – aber sie äussert sich in ihrer Musik oft politisch und bezieht sich explizit auf schwarze Vorbilder.

Im Song «Don’t Touch My Hair», Link öffnet in einem neuen Fenster singt Solange zum Beispiel über ihr gekraustes Haar. Sinnbildlich darin eingeflochten sind ihre Erfahrungen als schwarze Frau im heutigen Amerika. Im Video-Clip dazu bindet Solange ihr Haar zu Zöpfen mit bunten Perlen: Eine Hommage an die afroamerikanische Aktivistin Betye Saar.

Solange in «Don't Touch My Hair».
Legende: Solange in «Don't Touch My Hair». Screenshot Youtube

Das Webprojekt «Seventy States» schlägt eine Brücke zwischen gegenwärtiger Popkultur und damaliger Kunst im Zeichen von «Black Power». Nicht immer ist aber klar, ob es Solange um kreative Identitätssuche oder bloss um Selbstinszenierung geht.

Eine Frage, die man sich bei Solange, Beyoncé und Co. allerdings immer stellen kann: Sie machen politischen Protest zu Popkultur und rücken ihn ins öffentliche Bewusstsein – und nutzen das zugleich auch geschickt für ihr Image.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.