Zum Inhalt springen

Falschmeldungen über «Irma» Die Angst vor dem Haifisch auf der Autobahn

Bei Katastrophen haben Falschmeldungen Hochkonjunktur – so auch bei Hurrikan Irma. Das ist nicht nur verunsichernd, sondern auch gefährlich, warnen Behörden.

Ein Smartphone spielgelt sich in einem Autospiegel, darauf ist ein Haifisch zu sehen.
Legende: Haifische tauchen immer wieder als Falschmeldung auf: bei Hurrikan Harvey, Irma, Matthew und Sandy. SRF/Getty Images

Worum geht's?

Hurrikan Irma hinterlässt Zerstörung, wo immer er drüber fegt. Die Berichterstattung läuft auf Hochtouren. Gleichzeitig vermehren sich auch die Falschmeldungen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein Bild eines Flugzeugs im Wasser.
Legende: Auf diese Falschmeldung fiel der Social-Media-Beauftragte des Weissen Hauses rein. Twitter

Ein Video geisterte herum in Netz: Der Flughafen in Miami sei überflutet. Ausgerechnet Dan Scavino, Social-Media-Beauftragte des Weissen Hauses, retweetete diese Meldung – und fiel damit auf eine Fake-Nachricht herein.

Fatal, denn als Teil der US-Regierung verlieh er der Meldung Glaubwürdigkeit. Die Sache ging glimpflich aus, da jemand vom Flughafen sofort Entwarnung gab, Link öffnet in einem neuen Fenster. Das war nur eine von vielen Falschmeldungen zu Irma.

Warum ist's interessant?

2016 lief es beim Amoklauf im Münchener Olympia-Kaufhaus anders:, Link öffnet in einem neuen Fenster Damals wurden weitere Schiessereien an anderen Orten der Stadt gemeldet – die sich als falsch herausstellten. Die Falschmeldungen verbreiteten sich rasant. Es herrschte Panik.

Bei fast jeder Katastrophe kann man inzwischen ein hohes Aufkommen von Falschmeldungen beobachten. Oft sind es sogar dieselben: Bei Überschwemmungen wird immer wieder das Bild des Hais auf der Autobahn verbreitet., Link öffnet in einem neuen Fenster Ein Klassiker unter den Fakebildern.

Ein Haifisch schwimmt. Rechts im Bild ist ein Autospiegel.
Legende: Zu spektakulär um wahr zu sein: Der Hai auf der Autobahn ist auch nur Produkt guter Bildbearbeitung. Twitter

Oft hilft da genaues Hinsehen: Kleine Details können Hinweise darauf geben, ob das Foto wirklich das zeigt, was behauptet wird.

Wenn gesunder Menschenverstand nicht weiterhilft, hilft auch eine einfache Bildersuche. Diese kann zum Beispiel nachvollziehen, wann das Bild im Netz zum ersten Mal aufgetaucht ist und ob das Foto nicht in Wahrheit schon viel zu alt ist.

Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.