Lebensentwürfe ausserhalb des Mainstreams

Die Website «Berlinfolgen» ist eine Hommage an die Stadt Berlin und ihre Bewohner. 99 Film-Porträts zeigen die Vielfalt, den Eigensinn, die Verwundbarkeit und den Mut der Protagonisten. Das Ergebnis ist ein sehenswertes Panoptikum voller Freaks und verkappter Normalos.

Skyline von Berlin bei Sonnenuntergang.

Bildlegende: Berlin, eine Stadt mit grosser Geschichte und vielen Geschichten. Keystone

Berlin hat 3.5 Millionen Einwohner. Das sind ebenso viele Geschichten. Die Webseite «Berlinfolgen» ist eine Hommage an die Vielfältigkeit der Stadt und an ihre Bewohner. In den Filmen auf der Webseite «Berlinfolgen» erzählen Menschen, die in Berlin leben, ihre Geschichten. Umgesetzt als Audio-Slideshow.

Freaks und verkappte Normalos

Die liebevoll porträtierten Bewohner lassen den Zuschauer ganz nah an sich heran. Man bekommt nicht nur Einblick in ihre Lebensweisen, sondern spürt auch die Energie der Stadt, in der sie leben.

«Berlinfolgen» zeigt Lebensentwürfe, die sich ausserhalb des Mainstreams befinden, sowie die verborgenen Neigungen und Hobbys der Normalbürger. Die Protagonisten sind sorgfältig ausgewählt. Die Bandbreite der Geschichten macht den Reiz aus. Die Filme lassen den Zuschauer amüsiert, erhellt und oft auch bedrückt zurück.

Mit Crowdfunding zum Ziel

Das Projekt des Produktionsstudios 2470media und der Tageszeitung «taz» kostet Geld. Nach 52 Folgen war erst einmal Schluss, doch der Reichtum der Stadt noch lange nicht ausgeschöpft. Um weiter machen zu können, haben die Macher ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Das Ziel 13.000 Euro zu sammeln, um weitere 52 Folgen zu realisieren, wurde erreicht. Heute arbeitet das Team an Folge 100.

Crowdfunding

Beim Crowdfunding geht es darum, dass man ein Projekt auf einer speziellen Internetplattform vorstellt. Jeder Benutzer kann dort für das Projekt spenden. Geschäftsideen, denen es an Eigenkapital für die Umsetzung fehlt, erhalten so Geld.

Link zum Thema