Zum Inhalt springen
Inhalt

Buntes Herbstlaub Warum verfärben sich im Herbst die Blätter?

Im Herbst treiben es die Bäume bunt: Blätter werden rot, golden oder bräunlich – ein Fest der Farben. Weshalb verfärben sich die Blätter eigentlich?

Ein See mit einem Baum. Auf dem Baum und am Boden liegt leuchtend rotes Laub.
Legende: Das Cholophyll ist weg, zurück bleiben in den Blättern andere Farbstoffe – etwa sattes Rot. Keystone

Grüner wird's ja nicht gerade im Herbst. Dafür gelb und rot: Laubbäume färben ihre Blätter bunt, kurz bevor sie sie abwerfen, um dann kahl und grau über den Winter zu kommen. Bis zu 25 Kilogramm Laub wirft eine Rosskastanie im Schnitt zu Boden. Eine Birke sogar noch mehr: 28 Kilogramm.

Kein Überleben mit Blättern

Das Ganze ist kein Vergnügen. Es geht für den Baum ums Überleben. Würde ein Baum die Blätter nicht abwerfen, würde er schlichtweg vertrocknen, denn über die Blätter verliert er täglich Wasser. Wasser, das er im Herbst und im Winter nicht mehr ersetzen kann. Also müssen die Blätter weg.

Bevor er die Blätter abwirft, bringt der Baum alles in Sicherheit, was besonders wertvoll ist. Allen voran Stickstoff, der vor allem in Eiweissen steckt – also in fast allen Bausteinen, die der Baum braucht, um seine Lebensprozesse am Laufen zu halten. Fehlen diese Eiweisse, liegen unter anderem die Lichtfängermoleküle, das grüne Chlorophyll, im Blatt frei.

Und das ist für das Blatt gefährlich. Denn auch freies Chlorophyll kann weiter Lichtenergie einfangen, und damit Sauerstoffmoleküle aktivieren. So schnell wie möglich wird das Chlorophyll deshalb zerlegt, die grüne Farbe verschwindet. Stickstoff, Eisen, Magnesium, Mangan und andere wertvolle Stoffe schickt das Blatt nun ins Bauminnere. In den Wurzeln, den Ästen und im Stamm lagern sie, bis zum nächsten Frühjahr.

Carotinoide, Xanthophylle und Anthozyane

Zurück bleiben in den Blättern andere Farbstoffe, die Carotinoide und Xanthophylle. Die sind gelb, orange, rot, manche auch violett. Und einige Bäume bilden jetzt ausserdem Anthozyane. Diese Pflanzenfarbstoffe schützen die Blätter in ihren letzten Tagen vor Schäden durch UV-Licht. Anthozyane sind leuchtend rot.

Am Ende kappen Bäume die Wasserleitung zwischen Baum und Blatt. Sie bilden zwischen Zweig und Blattstiel ein Trenngewebe, das verkorkt. Rauscht ein Windstoss in den Baum, fallen die Blätter ab und sorgen am Boden für ein paar Tage Laubrascheln und Farbenrausch.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass das Chlorophyll in seine Einzelteile zerlegt würde, und im Bauminneren über den Winter gelagert. Korrekt ist, dass Chlorophyll zerlegt wird, aber nur das besonders wertvolle Magnesium wird im Bauminneren für das nächste Frühjahr aufbewahrt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.