Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Wettkampf für Menschen mit Behinderung und die neuste Technik abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 27.08.2019.
Inhalt

Cybathlon Zürich Eine Hand spüren, die man nie hatte

Robotische Exoskelette, neuartige Prothesen oder Hightech-Rollstühle: Was taugen heutige Assistenzsysteme für Menschen mit Behinderung – und wo sind deren Grenzen?

Seit einem schweren Sportunfall vor vier Jahren ist Thomas Krieg querschnittgelähmt. Jetzt trainiert der 32-Jährige für den Cybathlon 2020 der ETH Zürich. An einem Demo-Wettkampf im Zürcher Hauptbahnhof trägt er ein 34 Kilogramm schweres Exoskelett - einen robotischen Stützanzug. Damit absolviert er einen Hindernisparcours. Aufrecht. Was ist das für ein Gefühl?

«Am Anfang war es sehr anstrengend, da ich ja mit der Hüfte das Gleichgewicht nicht ausbalancieren kann», sagt Krieg. «Doch mit der Zeit ging es besser, und jetzt kann ich es auch geniessen.»

Im Alltag arbeitet Krieg als Bauführer. Im Rollstuhl. Der Cybathlon biete ihm die Gelegenheit, sich wieder einmal zu strecken. «Es ist toll, die Welt zwischendurch von weiter oben zu betrachten und nicht nur im Sitzen.»

Der Cybathlon

Der Cybathlon ist ein Wettkampf, bei dem sich Menschen mit körperlichen Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben mittels technischer Assistenzsysteme messen. Robert Riener, Professor für sensomotorische Systeme der ETH Zürich, initiierte den Cybathlon im Jahr 2013. 2016 fand der erste Cybathlon in Zürich statt. Der Cybathlon 2020 findet am 2. und 3. Mai in der Swiss Arena in Kloten statt., Link öffnet in einem neuen Fenster

Alltagstaugliche Technologie

Gründer des Cybathlons ist Robert Riener, Professor für Robotik an der ETH Zürich. Das Ziel des Wettkampfs sei es, die Entwicklung neuartiger Assistenzgeräte zu fördern. Diese Technologien haben sich in den letzten 10 bis 20 Jahren stark weiterentwickelt. Trotzdem seien sie noch ungenügend, sagt Riener:

«Die jetzigen Technologien bestehen zum Teil nur im Labor oder sind an den Anforderungen vorbeientwickelt worden – wir wollen dafür sorgen, dass sie besser und alltagstauglich werden.»

Ein Mann mit einer Beinprothese steht auf.
Legende: Hilfe für den Alltag: Ziel des Wettbewerbs ist es, die Entwicklung neuer Hilfsgeräte zu fördern. Cybathlon Zürich

Die meisten Rollstühle zum Beispiel sind im Freien noch zu wenig wendig. Randsteine, Treppenstufen oder unebenes Gelände sind für Rollstuhlfahrer oft unüberwindbar. Motorisierte Modelle sind in der Regel sehr breit und schwer.

Auch bei den Beinprothesen könnte man vieles besser machen. «Die meisten Knieprothesen sind ohne Motoren ausgestattet», erklärt Riener. «Das macht das Aufwärtsgehen an Rampen, auf Hügeln oder beim Treppensteigen sehr anstrengend.»

Geboren ohne Unterarm

Verbesserungsbedarf gibt es auch bei den Armprothesen. Viele der gängigen Modelle haben keine Greiffunktion. Anders am Cybathlon: Die Sportlerin Claudia Breidbach wurde ohne den linken Unterarm geboren. Die 48-Jährige aus Heidelberg beschreibt, welche Aufgaben sie mit ihrer neuartigen Prothese im Parcours zu erledigen hat:

«Ich muss Geschicklichkeit beweisen, mit der Prothesenhand fest zupacken können. Etwa beim Öffnen einer Dose, beim Wäsche Aufhängen, Nägel Einschlagen, Kerze Anzünden und vielem mehr.

Claudia Breidbach zündet eine Kerze an. Ihr Unterarm ist mit Tattoos verziert.
Legende: Nichts zu verbergen: Claudia Breidbach hat ihre Prothese mit Tattoos verziert. KMK / Jürgen Rösner

Von einer Aufgabe ist Breidbach ganz besonders begeistert: Sie muss blind in eine Box greifen und Gegenstände erkennen. Das Erlebnis hat sie verblüfft:

«Ich konnte sogar spüren, mit welchem Teil der Handprothese ich das Objekt berühre, ob es die Fingerkuppen sind, ob es der Daumen ist oder der Handrücken.» Das sei schlicht grossartig: eine Hand zu spüren, die sie nie gehabt habe.

Legende: Video Aus dem Archiv: Der erste Cybathlon in Kloten abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.10.2016.

Claudia Breidbach ist überzeugt, dass sich der Blick auf Behinderungen dank des technischen Fortschritts ändert. Sie trägt ihre Prothese mit Stolz, verziert mit auffälligen Tatoos für alle sichtbar. «Die Menschen sagen nicht mehr ‹oh, die Dame hat nur eine Hand›, sie sagen: ‹wow!›»

Dieser Wow-Effekt des Cybathlons soll auch den schweren Exoskeletten oder klobigen Rollstühlen den Weg in den Alltag ebnen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Wolf Schweitzer  (swisswuff1)
    Es ist erstaunlich, wieviel Muehe sich gegeben wird, um so zu tun, als ob man da heute sehr weit sei. Der normale Alltag aber ist z.B. mit Schwitzen verbunden - dann gehen die myoelektrischen Steuerungen gar nicht. "Echtes" Arbeiten - wie Haemmern, etc. - ist laut Hersteller des iLimb damit gar nicht gestattet. Also funktionsfrei im Alltag. Es wird also zB. 2046 kommen und der normal taetige Armamputierte wird immer noch mit dem kabelgezogenen Hook zur Arbeit gehen. Aber das schreibt keiner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten