Zum Inhalt springen

Erst gesunken, dann zerfallen Die Titanic verschwindet zum zweiten Mal

Seit über 100 Jahren liegt die Titanic auf dem Meeresgrund – und zerfällt. Wie lange wird es das Wrack noch geben?

Das Wrack der Titanic auf dem Meeresgrund.
Legende: Der Bug der Titanic auf dem Meeresgrund. Die Tage des berühmten Wracks sind gezählt. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eisenbakterien nagen am Schiffswrack der Titanic.
  • Das Schiff zerfällt deshalb schneller als bisher angenommen.
  • Forscher entdeckten neue Bakterienarten am Schiffswrack.

Jahrelang suchte man nach den Überresten der Titanic. Fündig wurde ein Expeditionsteam im Jahr 1985. Es entdeckte, dass ein grosser Teil des Bugs noch intakt war und aufrecht auf dem Meeresboden liegt.

Tauchroboter fanden im Innern des Schiffes sogar noch die grossen Kronleuchter aus der 1. Klasse und eine grosse Menge an Gegenständen wie Geschirr, Spiegel und Möbel.

Bald nur noch ein Trümmerfeld

Doch der Zahn der Zeit nagt stark an solchen Schiffswracks. Chemische Korrosionsprozesse wie Rostbildung zersetzen ein Wrack mit etwa 0.1 Millimeter pro Jahr. Die dünnsten Stahlplatten an der Aussenhaut der Titanic sind allerdings stattliche 25 Millimeter dick – und könnten über lange Jahre halten.

Allerdings sind es nicht nur chemische Prozesse, sondern auch biologische Vorgänge, die am ehemaligen Luxusdampfer nagen. Eisenfressende Bakterien, sogenannte Eisen-Oxidierer, sorgen zusätzlich für eine schnelle Zerstörung des Wracks.

Einige Experten befürchten, es könnte schon in 10–20 Jahren auseinanderfallen. Andere sind optimistischer und hoffen, dass die Titanic noch weitere hundert Jahre auf dem kalten Meeresgrund überdauert.

Rusticles – Zapfen aus Rost

Fest steht: Die Tage des Schiffswracks sind gezählt. Bis es komplett zerfällt, sorgen die Bakterien aber für neue Strukturen in der dunklen und bizarren Unterwasserwelt.

Ausgehend von Metallteilen – wie etwa dem Anker – wachsen Zapfen in die Länge. Sie sind zusammengesetzt aus rostähnlichen Substanzen, aus Eisen in verschieden oxidiertem Zustand.

Ein Taucher neben einem Schiffswrack unter Wasser.
Legende: Dieses Stück der Titanic wurde geborgen. Der Rest des Wracks auf dem Meeresgrund wird von Mikroorganismen zersetzt. Keystone

Die Form der Zapfen erinnert ein wenig an Eiszapfen. Sie werden deshalb Rusticles genannt – ein Kofferwort aus Rost (rust) und Eiszapfen (icicles).

Im Innern dieser Strukturen leben zahlreiche Mikroorganismen und oxidieren das Eisen mit Hilfe von Sauerstoff. Forscher nahmen Proben von diesen Rusticles und entdeckten dabei auch ganz neue Arten wie das Bakterium Halomonas titanicae.

Herausforderung für die Archäologen

Der Zerfall von gesunken Schiffen geht unterschiedlich schnell voran. Eisen hält sich relativ lange, so sind auch zahlreiche Schiffe aus dem Zweiten Weltkrieg noch einigermassen in ihrer Struktur auf dem Meeresgrund vorhanden.

Anders sieht es bei Holzschiffen aus. Im salzigen Meerwasser wird das Holz innert kurzer Zeit von Schiffsbohrwürmern zerfressen, so dass von älteren Holzschiffen in der Regel nur noch die Ladung übrig bleibt. Einzig im Süss- oder Brackwasser können solche Wracks lange überdauern, hunderte bis tausende von Jahren.

Sendung: Radio SRF 1, 1.11.2017, 13.15 Uhr

Der gesunkene Koloss

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.