Zum Inhalt springen

Gletscher – bald Geschichte? Dok-Film: «Das Unglück von Mattmark»

1965 ereignet sich das grösste Unglück der Schweizer Baugeschichte: Kurz vor der Fertigstellung des Staudamms von Mattmark bricht die Zunge des Allalingletschers ab – 88 Menschen sterben. Eine Katastrophe, die vielleicht hätte verhindert werden können.

Legende: Video Das Unglück von Mattmark abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Aus DOK vom 27.08.2015.

Mattmark im Wallis, 30. August 1965. Zwei Millionen Kubikmeter Eis und Geröll lösen sich vom Allalingletscher und stürzen auf die Baubaracken nieder, die direkt unterhalb der Gletscherzunge für den Bau des damals grössten Staudamms Europas errichtet worden sind. 88 Menschen – davon 56 italienische Gastarbeiter und 24 Schweizer – finden unter der 30 Meter hohen Eismasse den Tod.

Das Unglück wird vorerst als reine Naturkatastrophe bezeichnet – man spricht von der «Macht der Berge». Doch bald beginnen Presse und die Angehörigen der Opfer die Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle zu hinterfragen.

War es doch fahrlässige Tötung?

1972, erst sieben Jahre nach dem Unglück, bringt der Kanton Wallis den Fall in Visp vor Gericht. 17 Angeklagte, darunter Ingenieure der Mattmark AG und Suva-Beamte, müssen sich im Aktenprozess wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Bereits eine Woche nach Prozessbeginn werden sie in allen Anklagepunkten freigesprochen: Eine Eislawine stelle eine allzu entfernte Möglichkeit dar, mit der man nicht rechnen müsse. Auch die Zweitinstanz bestätigt die These der Unvorhersehbarkeit.

Dokumente, die dem Filmteam vorliegen, zeigen aber: Experten warnten bereits vor dem Unglück vor der Gefahr eines Gletscherabbruchs. Der Dok-Film von Cristina Karrer und Patricia Wagner aus dem Jahr 2015 arbeitet die Ereignisse von Mattmark neu auf.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Soll mir doch keiner angeben es hätte in den Bergtälern niemand gewusst, dass es unterhalb herahängenden Gletscherzungen sicher sei? Aber wenn gebaut werden MUSS, findet sich immer eine Wisseschaftler oder Ingenieur der weit und breit keine Gefahr erkennen kann. Wenn SUVA-Beamte damals Gletschergefahren beurteilten so wie sie die Gefahren in Handwerksbetrieben heute einschätzen dann verwundert mich gar nichts! Vermutlich hätte eine Helmpflicht im Lager und Warn-Aufkleber am Gletscher geholfen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten