Zum Inhalt springen

Atmosphärische Optik Dämmerungszeiten und -farben

Die magische Zeit der Dämmerung verkürzt unsere Sommernächte.

Die Dämmerung

Sie begleitet uns als Übergang vom Tag zur Nacht und umgekehrt und wird in drei Stufen unterteilt.

  • Bürgerliche Dämmerung
  • Nautische Dämmerung
  • Astronomische Dämmerung

Bei dem für uns sichtbaren Sonnenuntergang befindet sich die Sonne bereits unter der Horizontebene. Die Ursache dafür ist die Brechung der Sonnenstrahlen in der Atmosphäre. Dieser optische Effekt bestimmt auch die verschiedenen Phasen der Dämmerung.

Die bürgerliche Dämmerung

Sie ist exakt definiert und dauert so lange, bis der Mittelpunkt der Sonne 6 Grad unter dem Horizont liegt. Während der bürgerlichen Dämmerung kann man ohne zusätzliche Lichtquelle im Freien ein Buch lesen. In Zürich ist dies zur Sonnenwende rund 40 Minuten über den Sonnenuntergang hinaus möglich. Von der Atmosphäre wird noch genug Licht zum Boden gestreut, so dass es hell bleibt. Wenn die Wetterverhältnisse es zu lassen, leuchtet der Himmel in hellen Orange- bis Gelbtönen.

In der Literatur wird diese Dämmerungszeit auch als die goldene Stunde bezeichnet. Je nach vorhandener Konzentration von Staub und Wasserdampf in der Luft ist dies auch die Zeit in der man die Abend- oder Morgenröte bestaunen kann.

Nautische Dämmerung

Sie schliesst an die goldene Stunde an und endet, wenn die Sonnenscheibe 12 Grad unter dem Horizont liegt. In Zürich dauert diese Phase im letzten Junidrittel etwa 55 Minuten, es ist aber immer noch nicht vollständig dunkel.

Astronomische Dämmerung

Steht die Sonne 18 Grad und tiefer unter dem Horizont, gelangt kein gestreutes Sonnenlichte zur Erdoberfläche. Aktuell ist dies erst nach Mitternacht der Fall.

Das Mattherhorn der Nachthimmel leuchtet hell- bis dunkelblau, die Mondsichel ist zu erkennen.
Legende: Helle Nacht SRF

Addiert man die Zeitspanne der morgendlichen Dämmerungsphase ist es - abgesehen von eventuell vorhanden künstlichen Lichtquellen - Ende Juni in Zürich nur knapp zwei Stunden lang stockdunkel.

Kurze Dämmerung im Süden, taghell im Norden

Mit jedem Breitengrad in Richtung Süden verkürzt sich die Dämmerung. An der Grenze zu Italien, in Chiasso, ist es während des 24 stündigen Tages rund 3 Stunden stockdunkel.

In Richtung Norden dauert die Dämmerung länger. In Karlsruhe (nördliches Ende des Schwarzwaldes) sinkt die Sonne weniger als 18 Grad unter den Horizont. Dort wird es im Mittsommer, bei klarer Nacht, gar nie richtig dunkel. Erst im Juli sinkt die Sonne wieder weit genug unter den Horizont und es wird erst wieder dunkle Nacht.

Auf der geographischen Breite von Oslo und nördlich davon ist es bereits 24 Stunden lang hell. Es sind dies die bekannten weissen Nächte des Hochsommers.

Dämmerung im hohen Norden, die Mitternachtssonne erscheint am Horizont
Legende: Dämmerung im hohen Norden SRF

Mitternachtssonne

Ab 67 Grad nördlicher Breite geht die Sonne Ende Juni gar nicht unter, dort ist die Sonne 24 Stunden lang zu sehen.