Der Duft des Götterblutes

Petrichor, der Duft des Regens nach einem heissen Sommertag.

Im Juli riecht es nicht nur nach Sonnenmilch und Grill, sondern es kann auch nach Petrichor riechen. Dieser typische Geruch entsteht, wenn nach einer langen heissen trockenen Phase Regen fällt.

Auch Pflanzen schwitzen

Ist es lange heiss und trocken, sondern Pflanzen ein Öl ab, es wird in den Böden absorbiert. Regnet es nach einem heissen Sommertag, wird dieses Öl mit der Verbindung von Geosmin in die Luft freigesetzt.

Nasse Böden duften

Trockene Erde riecht kaum, die Bakterien sind nicht aktiv. Fällt hingegen Regen, fahren die Bakterien ihren Stoffwechsel hoch und es entsteht ein modrig erdiger Duft, das Geosmin.

Petrichor

Der Begriff Petrichor wurde 1964 von zwei australischen Forschern beschrieben und leitet sich aus dem griechischen ab. Petros = Stein, Ichor = Götterblut

Glücksgefühle

Der gut riechende Sommerregen kann uns in den nächsten Tagen glücklich machen. Seit rund 24 Tagen hat es nicht mehr richtig geregnet, nun sind aber Gewitter in Sicht.