Frostiger Start in den Sonntag

Im Flachland wurde am Sonntagmorgen verbreitet Bodenfrost registriert, lokal gab es sogar Hüttenfrost.

Eine klare Nacht vom Samstag auf den Sonntag sorgte besonders im Deutschschweizer Mittelland und auch in der Nordwestschweiz verbreitet für Bodenfrost. Am kältesten wurde es in der Region Bern und am Flughafen Zürich mit rund -5 Grad. Gemessen werden diese Temperaturen 5 cm über Boden.

Hüttenfrost

Die Temperaturen werden normalerweise aber auf 2 Meter über Boden gemessen. Früher geschah dies in der traditionellen Englischen Wetterhütte, daher der Ausdruck «Hüttenfrost». Am kältesten wurde es 2 Meter über Boden in Welschenrohr (SO) mit -2,9 Grad. Noch kälter war es in den Alpentälern mit -4.6 Grad in Davos oder -8.4 Grad im Oberengadin.

Ausgewählte Tiefstwerte am Sonntag 19.4.

Ort
Tiefstwerte in Grad Celsius
Samedan (GR)
-8,4
Davos (GR)
-4,6
Ebnat-Kappel (SG)
-2,8
Welschenrohr (SO)
-2,9
Schüpfheim (LU)
-2,0
Bern-0,8
Koppigen (BE)
-1,0
Fribourg-0,9
Egolzwil (LU)
-0,5
Kloten (ZH)
0,5
Basel2.5
Lugano8,8

Nicht ungewöhnlich

Bodenfrost und Hüttenfrost sind im April nicht aussergewöhnlich. Vor allem der Hüttenfrost macht der Landwirtschaft im Frühling immer wieder Probleme. Speziell die Blüten, Beispielsweise von Aprikosen oder Apfelbäumen, sind sehr frostempfindlich.

Weitere kalte Nächte

Auch in den kommenden Nächten muss noch stellenweise mit Bodenfrost gerechnet werden. Hüttenfrost kann zumindest in der Nacht auf den Montag nicht ganz ausgeschlossen werden.