Frostnacht

In der Nacht auf den Gründonnerstag fielen die Temperaturen vielerorts unter den Gefrierpunkt. Unterhalb von 800 m wurde es in Ebnat-Kappel im Toggenburg mit -4.1 °C am kältesten. Auch im Tessin gab es lokal eine Frostnacht.

Smbolbild für Frost.

Bildlegende: Bodenfrost am Gründonnerstag. SRF

In der ganzen Schweiz herrschten in der Nacht auf den Gründonnerstag wolkenlose Verhältnisse. Zusammen mit allgemein kühler Luft im Alpenraum, sanken die Temperaturen vielerorts unter Null Grad. Unterhalb von 800 m ü. M. wurde es im Toggenburg am kältesten. Noch kälter war es am Ofenpass mit - 13.5 Grad.

Ausgewählte Tiefstwerte

Ebnat-Kappel, SG (620 m)-4.2 °C
Eggiwil, BE (738 m)-4.0 °C
Welschenrohr, SO (679 m)-3.6 °C
Thun, BE (570 m)-3.4 °C
Giswil, OW (475 m)-3.4 °C
Tänikon, TG (539 m)-2.9 °C
Schiers, GR (626 m)-2.6 °C
Koppigen, BE (484 m)-2.3 °C
Bischofszell, TG (479 m)-2.3 °C
Visp, VS (639 m)-1.8 °C
Bern, BE (553 m)-1.6 °C
Stabio, TI (353 m)-0.5 °C

Diese Temperaturen werden nach dem Standard der WMO (World Meteorological Organization) 2 m über Boden gemessen. Direkt am Boden gehen die Temperaturen in klaren Nächten noch weiter zurück. Sogenannter Bodenfrost wurde in der ganzen Schweiz registriert. In Basel und in der Magadinoebene im Tessin gab es 5 cm über Boden -3.9 °C. An der Station in Tänikon wurden auf 5 cm über dem Boden gar -7.3 Grad, in Ebnat-Kappel -10.5 Grad gemessen.

Ob beispielsweise Obstkulturen oder Reben zu Schaden gekommen sind, ist zurzeit nicht bekannt.