Zum Inhalt springen

Im Frühling und Sommer aktuell Tagesgangwetter

Wir Meteorologen sprechen in der warmen Jahreszeit oft davon: Gemeint ist die Entwicklung von Quellwolken und später Regenschauern und Gewittern.

  • Vormittag: kleine Quellwolken
  • Im Laufe des Nachmittags: immer grössere Quellwolken
  • Gegen Abend: Regenschauer oder Gewitter

Tagesgangwetter in Worten

Ein sonniger Morgen endet häufig mit dem einen oder anderen Regenschauer oder Gewitter gegen Abend. Im Frühling und Sommer hat die Sonne viel Kraft und kann den Erdboden stark aufheizen. Es bilden sich Blasen mit warmer Luft. Warme Luft ist leichter als kühlere und so steigen die Warmluftblasen wie Heissluftballone in die Höhe. Ist die Luft genügend feucht, bilden sich ab einer bestimmten Höhe Quellwolken. Blumenkohlwolken sind auch eine treffende Bezeichnung. Sie wachsen vor allem über den Bergen in den Himmel und werden am Nachmittag immer grösser. Später kann es sogar Gewitter daraus geben. Diese entladen sich mit dem einen oder anderen Platzregen, Blitz und Donner. Der Regen fällt aber nur punktuell, mit etwas Höhenwind strichweise.

Thermik

Quellwolken zeigen an, wo warme Luftblasen aufsteigen. Manchmal steigt die Luft auch auf, ohne dass sich Wolken bilden. Dann ist die Luft sehr trocken. Die Aufwinde, die sogenannte Thermik, wird gern von Hängegleitern oder Segelfliegern genutzt. Sie sprechen bei zu grossen Quellwolken mit Regen- und Gewitterrisiko von "Überentwicklung".

Quellwolken in den Bergen mit einem Gleitschirm im Vordergrund.
Legende: Thermik Beim Tagesgangwetter spielen Aufwinde eine grosse Rolle, die zum Beispiel von Gleitschirmfliegern genutzt werden. Luciano Moraschinelli