Zum Inhalt springen

Warmes Frühlingswetter Vegetation auf der Überholspur

Es ist nicht zu übersehen: Farbige Blumen und blühende Bäume im ganzen Land. Schön für Augen und Landwirtschaft, weniger schön für Pollenallergiker. Der aktuelle Eindruck täuscht nicht, der Frühling gibt Vollgas. Und nicht nur dieses Jahr: Es gibt einen Trend zu einem immer früheren Frühlingsanfang.

Vegetationsentwicklung

Im Januar blühten die Haselsträucher bereits 24 Tage früher als in der Referenzperiode 1981 bis 2010. Februar und März fielen kühler aus als im langjährigen Mittel. So verzögerte sich auch die Vegetation. Mit dem warmen April nahm der Frühling aber volle Fahrt auf. Aktuell sorgen die sommerlichen Temperaturen für einen enormen Entwicklungsschub bei den Pflanzen. Die Kirschbäume stehen in voller Blüte. Bemerkenswert: Der Blühbeginn war 3 Tag später als im Mittel der letzten Jahre. Allerdings hat die Blüte jetzt schon einen Vorsprung von bis zu 4 Tagen wettgemacht. Gemäss Regula Gehrig von Meteo Schweiz gibt es auch schon Meldungen von blühenden Birn- und ersten Apfelbäumen. Die Birnbäume fingen mit der Blüte ebenfalls leicht später an, haben aber inzwischen einen ähnlichen Vorsprung wie die Kirschbäume. Im Thurgau wird entsprechend die sogenannte «Bluescht», die Blüte der vielen Obstbäume, eingeläutet.

Pollen

Pollenallergiker haben es in diesen April nicht leicht. Aktuell ist die Konzentration von Birken- und Eschenpollen sehr gross. Dies wird gemäss Meteo Schweiz auch in den nächsten Tagen so bleiben. Einzig der prognostizierte Regen am Montag und Mittwoch könnte ein bisschen Entlastung bringen. Gemessen wurden aktuell sogar schon einzelne Gräserpollen. Der eigentliche Start der Gräserpollen wird dieses Jahr etwas früher erwartet als normal. Wenn sie auf Gräser allergisch sind, müssen sie Ende April bis Anfang Mai mit dem Beginn der Beschwerden rechnen.

Frühlingsindex

Damit die Vegetationsentwicklung eingeordnet werden kann, wird der sogenannte Frühlingsindex berechnet. So kann der Beginn der verschiedenen Frühlingsphasen mit dem langjährigen Mittel verglichen werden. Dabei greift man auf die Referenzperiode 1981 bis 2010 zurück. In den Frühlingsindex fliessen Informationen zu 10 verschiedenen Pflanzen ein: Es handelt sich um den Zeitpunkt der Blüte, der Blattentfaltung oder des Nadelaustriebs. Die Temperatur hat einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Pflanzen. So ist im Frühlingsindex sehr schön die Auswirkung des Klimawandels zu erkennen. Es ist keine Überraschung: Statistisch beginnt der Frühling immer früher. Dabei gibt es aber auch immer wieder Jahre mit einem späteren Beginn. Der Trend bezieht sich auf den durchschnittlichen Frühlingsanfang.

Grafik, in der der Frühlingsindex eingezeichnet ist. In den letzten 30 Jahren oft früher Frühlingsbeginn.
Legende: SRF Meteo

Weiterführende Informationen:

Schönes Wetter bringt die Kirschbäume zum Blühen, Link öffnet in einem neuen Fenster

Frühlingsindex, Link öffnet in einem neuen Fenster