Warum der 29. Februar?

Auf das tatsächliche Sonnenjahr verlieren wir, mit unserem gregorianischen Kalender, jährlich 6 Stunden. Mit dem Schalttag alle 4 Jahre wird diese Differenz behoben.

Ein Kuchen mit fünf Kerzen darauf.

Bildlegende: Happy Birthday zum fünften Geburtstag (Jahrgang 1996). Keystone

Die Geburtstagskinder vom 29. Februar können nur alle ca. 4 Jahre ihren Tag feiern. Grund: Der Schalttag dient zur Synchronisation unseres gregorianischen Kalenders mit dem tatsächlichen Sonnenjahr, auch tropisches Jahr genannt. Die Erde braucht für eine komplette Sonnenumrundung 365,2422 Tage. Mit 365 Tage in unserem Kalender fehlen uns pro Jahr 0,2422 Tage oder fast 6 Stunden. Würde die Differenz über ca. 700 Jahre nicht angepasst, wären plötzlich Weihnachten nicht mehr im Winter, sondern im Sommer. SRF Meteo gratuliert bereits heute allen Geburtstagskindern vom Montag zu ihrem grossen Tag!

3 Schaltjahr-Regeln

Über den Zeitraum von vier Jahren beläuft sich die Differenz auf 0.9688 Tage, also fast ein Tag. Um die kleine restliche Abweichung möglichst zu begleichen, werden die Schaltjahre nach drei Regeln festgelegt. Es gibt nur in dem Jahr einen Schalttag, indem die Jahreszahl (z.B. 2016) durch vier dividierbar ist UND nicht ein Jahrhundertjahr ist (z.B. 2100 = kein Schaltjahr) AUSSER das Jahrhundertjahr ist durch 400 dividierbar (z.B. 2000 = ein Schaltjahr).

Ende Februar? - Die Römer sind Schuld.

Unser gregorianischer Kalender beruht auf dem julianischen. Dieser wiederum auf dem alten römischen Kalender. Mit dem Februar als letzter Monat im römischen Jahr wurde der Schalttag am damaligen Jahreswechsel eingeführt.