Wechselhaft und windig

Turbulentes Wetter: Eine kräftige Westwindströmung sorgt bis am Mittwoch für kräftigen Wind, Regen und Schnee teilweise bis in tiefe Lagen.

Sturm

Der Sturm hat im Flachland bereits Windspitzen von 60 bis 100 km/h gebracht. Der Wind ist am Dienstag zwar schwächer geworden, bis am Mittwochmittag bleibt es aber windig. Im Flachland muss weiterhin mit Windspitzen von 50 bis 80 km/h gerechnet werden, auf den Bergen erreichen Spitzenböen 90 bis 120 km/h, auf den Gipfeln der Voralpen lokal sogar 140 km/h. In der Nacht auf Mittwoch bläst der Wind auch mal kräftig durch die Alpentäler.

Tipps von SRF Meteo: Sichern Sie lose Gegenstände, meiden Sie Wälder und windexponierte Stellen.

Regen

In der kalten Polarluft werden bis am Mittwochnachmittag immer wieder Schauer ausgelöst. Mit dem Wind ziehen die Schauer von West nach Ost und stauen sich vor allem am Alpennordhang. Die Schneefallgrenze sinkt allmählich gegen 500 Meter. In der Nacht auf Mittwoch und am Mittwochvormittag erreichen Schneeschauer auch das Mittelland. In der Nordwestschweiz und entlang des Rheins bis an den Bodensee bleibt es in tiefsten Lagen bei Schneeregen oder Regen.

Tipps von SRF Meteo: Bleiben Sie Bächen und Flüssen fern, beachten Sie die Gefahr von Aquaplaning.

Schnee

Bis am Mittwochabend fallen im Wallis und am Alpennordhang zwischen 20 und 40 Zentimeter, lokal bis 70 Zentimeter Schnee. Mit dem kräftigen Wind wird der Schnee sehr ungleichmässig verteilt. Beachten Sie dazu die Informationen des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF. Auch im Mittelland fallen gebietsweise ein paar Zentimeter Schnee. Durch den Schauercharakter des Schneefalls ist eine genaue Prognose über den Ort des Schnees im Mittelland nicht möglich. Spätestens am Ende der Woche erhalten aber auch die tiefsten Lagen ein Schäumchen Schnee.

Tipps von SRF Meteo: Bleiben Sie auf den Pisten. Rechnen Sie mit winterlichen Strassenverhältnissen, auch Sperrungen von Strassen und Bahnabschnitten sind lokal möglich.

Glätte

In der Nacht auf Mittwoch und am Mittwochmorgen schneit es stellenweise bis ins Mittelland. Gebietsweise könnten die Strassen und Gehwege bereits glatt werden. Tagsüber muss immer wieder mit Schneeschauern bis rund 400 Meter gerechnet werden. In der Nacht auf Donnerstag klart der Himmel auf, die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt. Die übrige Nässe gefriert, Strassen und Gehwege werden erneut glatt. Von Donnerstag bis Sonntag muss im Flachland verbreitet mit Schneeglätte gerechnet werden, auch in tiefsten Lagen.

Tipps von SRF Meteo: Bis und mit Donnerstagvormittag werden die Strassen zwar nicht überall glatt, dennoch sollten Sie von nun an winterliche Strassenverhältnisse einrechnen.