Wetterrekorde

Ein Dorf im Apennin wird ins Guinness Buch der Rekorde eingehen: Innerhalb von 18 Stunden fielen 256 Zentimeter Schnee.

Das italienische Dorf Capracotta auf 1421 m ü.M. im Apennin hält neu einen Weltrekord, dies vermelden italienische Medien. Capracotta stellt mit einer Neuschneemengen von 256 Zentimeter den alten Rekordhalter Silver Lake Colorado/USA (Rekord von 1921 mit 193 Zentimeter Schnee in 24 Stunden) in den Schatten.

Adria bringt Schnee

Die Starkschneefälle im Apennin entstehen durch Ostwind. Der starke Ostwind nimmt auf seinem Weg von der Dalmatinischen Küste nach Italien über der Adria feuchte Luft auf. Die feuchte Luft wird mit dem Wind gegen den Apennin gedrückt, Schneefälle setzen ein. In den Bergen der Regionen Abruzzen und Molise könne in kurzer Zeit so viel Schnee fallen, wie sonst nirgens auf der Welt, sagen italienische Meteorologen. Im Vergleich zu den Alpen bleibt der Schnee im Apennin allerdings nicht lange liegen.

Kein WMO Rekord

Die World Meteorological Organization (WMO) kennt bis dato keine Schneefallrekorde. Der Grund: In der Vergangenheit war es nicht möglich, die lokalen Neuschneemessungen zu verifizieren. Da Schnee rasch komprimiert, können gefallene Neuschneemengen nicht noch Tage nach dem Event nachgewiesen werden. Der Schneerekord in Italien findet gemäss den italienischen Medien nun Eingang ins Guinness Buch der Rekorde.

Schweizer Schneerekorde

Die grösste Neuschneemenge innerhalb von 24 Stunden fiel mit 130 Zentimetern (15. April 1999) auf dem Berninapass. Der Rekord über drei Tage liegt mit 229 Zentimetern auf dem Weissfluhjoch ob Davos (13. bis 15. Februar 1990).

Weitere Rekorde

Schweizer Wetterrekorde

Globale Wetterrekorde

2.5 Meter Neuschnee in Bildern