Zum Inhalt springen

Windig Sturm «Xavier» lässt Drachen fliegen

«Xavier» bringt Drachenwetter. Also in der Schweiz. In Deutschland dagegen bläst der Wind gar unangenehm stark. Bäume und Kräne fielen dem Sturm bereits zum Opfer.

Drei Drachen in unterschiedlichen Farben steigen in den leicht bewölkten Himmel.
Legende: Greifensee/ZH Der zügige Westwind sorgt für ideales Drachenwetter. Barbara von Holzen

Sturmtief «Xavier» trifft die Schweiz nur am Rande. Das Tief bringt uns zügigen Südwestwind und somit ideales Drachenwetter. In den Niederlanden und in Deutschland tobt «Xavier» jedoch verbreitet mit Windspitzen von 90 bis120 km/h. Die Messstation auf dem Brocken, ein Hügel auf rund 1150 m ü. M., mass sogar eine Spitzenböe von 176 km/h heute Nachmittag. Umgestürzte Bäume, Störungen im Bahnbetrieb, gar ein Kran fiel dem Wind zum Opfer. Ein Sturm dieses Ausmasses eignet sich nicht mehr um Drachen steigen zu lassen. Was aber ist das ideale Drachenwetter?

Wenn möglich bitte stetig und mässig stark

Je böiger der Wind, desto schwieriger die Drachenfliegerei. Bei idealem Drachenwetter bläst der Wind stetig und nicht allzu stürmisch. Geschwindigkeiten von 30 bis 50 km/h wünschen wir uns. Bei schwächeren oder stärkeren Winden wagen sich nur noch die Profis ans Werk. Falls Sie das Drachenfieber heute noch packt, denken Sie daran: Ein Abstand von 3 km zum nächsten Flugplatz ist Pflicht, höher als 60 m ab Boden dürfen Sie den Drachen nicht steigen lassen.