Zum Inhalt springen

Header

Video
Wechselhaftes Wetter mit sonnigen Abschnitten. Film: W. Krebs
Aus me_meteo vom 05.11.2019.
abspielen
Inhalt

Verkehrte Wetterwelt Ein Hoch auf das Tief

Tiefdruckgebiete haben einen schlechten Ruf: Sie sind verantwortlich für trübes und nasses Wetter. Hochdruckgebiete sind dagegen viel beliebter: Sie stehen für ruhiges Wetter mit viel Sonnenschein. Auch beim Blick auf das Barometer wird einem dieser simple Zusammenhang suggeriert.

Dies mag in den Alpen oft stimmen. Im Flachland ist es im Winterhalbjahr aber gerade umgekehrt.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Tief bringt Sonnenschein

Hoch bringt Nebel und Hochnebel

Im Flachland der Alpennordseite ist hoher Luftdruck oft für tagelanges Grau verantwortlich. So auch in der vergangenen Woche: Trotz hohem Luftdruck mit bis zu 1023 Hektopascal (hPa) blieb es an vielen Orten zwischen Montag und Freitag durchgehend trüb durch zähen Hochnebel.

Blauer Himmel über Thun.
Legende: Thun Morgensonne in Thun/BE am Dienstag, 5. November. Therese Zaugg

Tief bringt sonnige Abschnitte

Sobald das Wetter von Tiefdruckgebieten bestimmt wird, ändert sich der Wettercharakter: Es wird wechselhafter und windiger. So geht es dem Nebel und Hochnebel an den Kragen. Zwar bringen Störungen dicke Wolken und zeitweise Regen. Dazwischen reisst die Wolkendecke aber auf und es zeigt sich die Sonne. Das Barometer zeigte am Dienstag, 5. November nur 999 hPa, dennoch schien die Sonne in Zürich während fast 3 Stunden. Nebelgeplagte Flachländer müssen also im Winter auf Tiefdruckwetter hoffen.