Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wetter von 06:55 Uhr
Aus Wetter vom 13.01.2022.
abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Inhalt

Vielerorts frostig Erneut kalte Nacht – aber anders

In der Höhe sanken die Temperaturen in der vergangenen Nacht etwas weniger tief als in der Nacht auf Mittwoch. Im Flachland dagegen kühlte es zum Teil etwas stärker aus.

Die Tiefstwerte werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Zunächst hängen die Temperaturen in der Früh von der Luftmasse ab, welche aktuell über der Schweiz liegt. Diese ist vor allem für die Tiefstwerte auf den Gipfeln entscheidend. In den Tälern und den tieferen Lagen sind Wind, Luftfeuchtigkeit und Wolken/Hochnebel deutlich entscheidender.

Lichtsäulen bei Samedan
Legende: Lichtsäulen bei Samedan Im Oberengadin wurde es etwas weniger kalt. Peter Nacht

Kühler im Mittelland

Da sich über dem Mittelland der Hochnebel später gebildet hat als in der vorherigen Nacht, wurde es zum Beispiel in Bern und Zürich ein paar Grad kühler. Auch die schwächere Bise sorgte dafür, dass sich die Kaltluftseen etwas besser ausbilden konnten.

Weniger frisch in der Höhe

Die Kaltluftseen in den höheren Alpentälern funktionierten aber nicht mehr ganz so gut wie vor 24 Stunden. Grund dürfte einerseits die etwas mildere Luftmasse, andererseits aber die etwas höhere Luftfeuchtigkeit in der Höhe sein. Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, desto mehr Wärmestrahlung wird zurückgestrahlt.

Auf den Gipfeln sorgte die mildere Luftmasse für höhere Tiefstwerte.

Luftfeuchtigkeit
Legende: Luftfeuchtigkeit In der Höhe wurde es etwas feuchter. SRFMeteo

Temp. 7 Uhr heute minus Temp. 7 Uhr gestern.

Datenquellen: kaltluftseen.ch, SRFMeteo und MeteoSchweiz

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen