Schwache Hurrikansaison über dem Atlantik

In diesem Jahr werden weniger tropische Stürme in der Karibik erwartet. Die Forscher vom Department of Atmospheric Science der Colorado State University erwarten eine der schwächsten Sturmsaisons seit Mitte des 20. Jahrhunderts.

Darstellung der Zugbahn von Hurrikans. Sie verläuft über Kuba und biegt dann in Richtung Florida nach Nordosten ab.

Bildlegende: Hurrikanzugbahn Karibik In der Hurrikaisaion 2015 sind wahrscheinlich weniger Stürme als sonst unterwegs. SRF

El Niño im Pazifik beeinflusst die Zugbahnen von Wirbelstürmen im Atlantik

Während der diesjährigen El Niño Warmphase im tropischen Ostpazifik hat sich das oberflächennahe Meerwasser deutlich erwärmt. Dadurch nimmt über dem Atlantik die Westwindströmung zu.

Der mit der Höhe stärker werdende Westwind (Scherung) stört die Bildung von Hurrikans im Atlantik. Die energiereichen Gewitterwolken können sich nicht so ungestört wie sonst formieren. Im Golf von Mexico werden daher im Jahr 2015 nur drei Hurrikans erwartet. Im Jahr 2014 wüteten dort sieben Wirbelstürme.