Zum Inhalt springen

Rohstoffbranche in der Kritik Die Schweiz dominiert den weltweiten Rohstoffmarkt

In der Schweiz sind rund 500 Unternehmen mit geschätzten 10'000 Mitarbeitern im Rohstoffhandel tätig. Wie viel sie auf den internationalen Märkten umsetzen und verdienen, halten sie geheim. Sicher ist: Für die Schweizer Volkswirtschaft sind sie von grosser Bedeutung. Das zeigt die Infografik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Da frage ich mich, wie lange die grossen (herunter gewirtschafteten) Nationen das noch dulden. Und bis die USA und die EU ein böses Vergehen darin erkennen, dass die Händler in der Schweiz sitzen und bis wir auch in diesem Sektor auf eine schwarze Liste kommen. Denn man stelle sich vor - die Gewinne aus dem Handel mit Rohstoffen bleiben nicht komplett in den Herkunftsländern! Bei Autos, Uhren, Plastikspielzeug und Medikamenten verdienen die Händler übrigens auch, nicht nur die Produzenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Schweiz dominiert den weltweiten Rohstoffmarkt.... was fuer ein Unsinn... die Schweiz dominiert gar nichts, das sind internationale Grosskapitalisten die die CH als Firmensitz gewaehlt haben... mit solchen Titeln versucht man ja nur, uns schlecht fuehlen zu lassen... was gar nicht noetig ist! Denn der Schweizer besitzt gar nichts davon.. (damit ist der Durchschnittsbuerger gemeint der ja den Loewenanteil an unserer Populaion ausmacht...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konstantin Burckhardt (KonstantinBurckhardt)
    Beim Zucker stimmen Zahlen und Diagramm nicht überein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker (Auspec)
      Das Diagramm ist wohl das richtige, die Zahlen sind nämlich einfach identisch mit dem Diagramm zuvor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen