Zum Inhalt springen

Energie aus dem Erdinnern Geothermie-Projekte in der Schweiz

Geothermie ist weltweit noch am Anfang. Die Karte zeigt, wo in der Schweiz Vorstudien laufen und Projekte geplant sind.

Legende: Karte die Standorte für geplante und Vorstudien zu Geothermieprojekten zeigt. Energie Schweiz

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Der mittlere geothermische Wärmefluss der Schweiz ist 0.09 Watt pro Quadratmeter, was auf die Fläche der Schweiz bezogen einen Wärmefluss von 3.7 GW (Gigawatt) bedeutet, bzw. 33 TWh/a (Terawattstunden pro Jahr). Letztes Jahr hat die Schweiz 61.5 TWh an Strom verbraucht. Geothermische Stromerzeugung hat einen Wirkungsgrad von unter 20%. Die Geothermie reicht also nicht weit. Die Wärmeentnahme aus dem Boden ist nicht nachhaltig, man kühlt den Boden ab und die Wärmequelle verschlechtert sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Ist die Geothermie jetzt "weltweit noch am Anfang" oder "seit Jahrzehnten schon genutzt"? Beides! Was tatsächlich noch immer am Anfang steht, ist die Geothermie-Nutzung nach dem Prinzip des "Deep Heat Mining". Dieses ermöglicht den Bau von Geothermiekraftwerken unabhängig von vulkanischer Aktivität oder heissen Aquiferen. Trotz schlechter Erfahrungen in Basel: Es gibt funktionierende Pilotanlagen; insofern halte ich das Szenario des BFE für realistisch. Auf Wissens-, nicht auf Glaubensbasis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    "Geothermie ist weltweit noch am Anfang". Nein, stimmt überhaupt nicht, Geothermie ist seit Jahrzehnten schon genutzt, wie auf Island oder anderen Vulkanregionen. Grundvoraussetzung ist geeignete Geologie, die nach physikalischen Gesetzen eine nachhaltige Nutzung ermöglichen. CH hat weitab andere Bedingungen wie Vulkanregionen, trotzdem proklamierten Beamte im BfE von BR Leuthard, dass in nur 30 Jahren 7% der gesamten CH-Stromproduktion daraus gedeckt sein soll. Da hilft wirklich nur glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen