Zum Inhalt springen
Inhalt

Terrorschutz in Paris Eine Glaswand soll den Eiffelturm schützen

Der Eiffelturm ist eines der attraktivsten Touristenziele weltweit. Nun erhält das Wahrzeichen einen neuen Terrorschutz.

Glaswand rund um den Eiffelturm

Mehr Schutz für Touristen am Eiffelturm: Rund und um das Pariser Wahrzeichen wird eine Glaswand errichtet.

Das Bauwerk soll die provisorischen Metallgitter ersetzen, die 2016 anlässlich der Fussball-Europameisterschaft aufgestellt wurden, teilte die Stadt Paris mit.

Die Absperrung, die unter anderem mit schusssicherem Glas gestaltet wird, kostet laut städtischen Angaben rund 20 Millionen Euro und soll pünktlich zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, fertig sein. Sie soll etwa 2,50 Meter hoch sein.

Das Vorhaben ist Teil eines Investitionsprogramms für den Eiffelturm: Innerhalb von 15 Jahren sollen 300 Millionen Euro in das Monument gesteckt werden. Der Plan sieht auch vor, den Eingangsbereich und die Aufzüge zu erneuern.

Frankreich wird seit gut zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie heimgesucht, fast 240 Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen. Der Zugang zum Platz unter dem Eiffelturm wird bereits kontrolliert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Wenn der eine Mauer baut ist das offensichtlich nicht das gleiche als wenn der ander Mauer baut. Oder ist es weil der eine Glass braucht und der ander beton?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Bärtschiger (Florian Bärtschiger)
    Auch gut gegen die Stadttaubenplage...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Wir können Mauern, Zäune und Wände bauen um uns vor Gefahren zu schützen. Und dann können wir Zutritte hinter diese Grenzen erlauben und steuern. Dann können wir uns sicher und dazugehörig fühlen bis wir merken, das wir inner halb der Grenzen neue Grenzen brauchen weil wir neuerlich Gefahren und Grenzverletzungen erahnen. Irgendwann haben wir dann den freien Blick um uns verbaut und können nur noch uns selber wahrnehmen. Dann haben wir viele stabile Mauern gewonnen und uns selber verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen