Zum Inhalt springen

Header

Video
Norwegen zehn Jahre nach dem Anschlag von Utøya
Aus Tagesschau vom 22.07.2021.
abspielen
Inhalt

10 Jahre nach dem Attentat Norwegen gedenkt der Opfer des Terrors von Utøya

  • In Norwegen finden heute Gedenkveranstaltungen zu Ehren der Opfer der Terroranschläge in Oslo und auf der Insel Utøya statt.
  • Am Abend will König Harald V. eine Ansprache halten.
  • Das Attentat des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik vom 22. Juli 2011 hatte 77 Todesopfer gefordert – all ihre Namen wurden heute Vormittag an einer Zeremonie verlesen.
Audio
Die Rückeroberung von Utöya
05:01 min, aus Rendez-vous vom 22.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.

«Der Terror des 22. Juli war ein Angriff auf unsere Demokratie», sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg auf einer ersten Zeremonie am Morgen im Osloer Regierungsviertel. Hier hatten die Anschläge ihren Anfang genommen. Man dürfe niemals akzeptieren, dass jemand zur Gewalt greife, um Andersdenkende aufzuhalten, sagte Solberg.

Legende: Gedenken der Opfer (von links): Ministerpräsidentin Erna Solberg, Kronprinz Haakon Magnus, Kronprinzessin Mette-Marit, Utøya-Überlebende Astrid Hoem und Lisbeth Kristine Royneland, Leiterin der Opfer-Selbsthilfegruppe. Keystone

Utøya-Überlebende und Vorsitzende der Jugendorganisation der Arbeiterpartei, Astrid W. E. Hoem, ging in ihrer Rede auf die Bedeutung des Kampfes gegen Hassbotschaften und Rassismus ein. Nicht alle hasserfüllten Worte führten zu Terror, aber jeglicher Terror habe mit hasserfüllten Worten begonnen, sagte sie.

Täter zu Höchststrafe verurteilt

Box aufklappen Box zuklappen

Rechtsextremist Anders Behring Breivik hatte vor zehn Jahren zunächst eine in einem weissen Transporter versteckte Bombe im Regierungsviertel gezündet. Acht Menschen kamen bei diesem Anschlag ums Leben.

Daraufhin fuhr Breivik auf die Insel Utøya, wo er sich als Polizist ausgab und das Feuer auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des jährlichen Sommerlagers der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei eröffnete. Breivik tötete so 69 vor allem junge Menschen.

2012 wurde er zur Höchststrafe von 21 Jahren Sicherheitsverwahrung mit einer Mindestdauer von zehn Jahren verurteilt.

Zehn Jahre nach den Anschlägen müsse man sich eingestehen, dass der Hass nicht gestoppt worden sei. «Wir müssen jetzt ein für alle Mal sagen, dass wir Rassismus und Hass nicht akzeptieren», sagte Hoem. Nur so sei es vielleicht möglich, das Versprechen «Nie wieder 22. Juli» einzuhalten.

«Wir müssen jeden Tag für die Demokratie kämpfen»

Das Thema Hass hatte auch Jens Stoltenberg, der frühere norwegische Regierungschef, in den Mittelpunkt seiner Rede gestellt. «Vor zehn Jahren begegneten wir Hass mit Liebe. Aber Hass gibt es noch immer», sagte der heutige Nato-Generalsekretär bei einem Gedenkgottesdienst im Dom von Oslo.

Dabei erinnerte Stoltenberg an andere aus rassistischen und rechtsextremistischen Motiven begangene Taten in Norwegen – aber auch an Terrorangriffe in Brüssel, Paris, New York, Kabul, Bagdad, Christchurch und anderen Orten auf der Welt.

Legende: Jens Stoltenberg hat am zehnten Jahrestag der Terroranschläge auf den unverminderten Kampf für Werte einer offenen Gesellschaft hingewiesen. Keystone

«Wieder und wieder werden wir daran erinnert, dass Demokratie nicht ein für alle Mal gewonnen wird. Wir müssen jeden einzelnen Tag für sie kämpfen», sagte er. «Die Terroristen können sich dazu entschliessen, Leben zu nehmen, aber wir bestimmen, dass sie uns die Demokratie, unsere freie und offene Gesellschaft, nicht nehmen dürfen.»

SRF 1, Tagesschau, 22.07.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen