Zum Inhalt springen
Inhalt

800'000 Liter Öl ausgelaufen Aufräumarbeiten nach Pipeline-Leck

Legende: Video Luftaufnahmen zeigen die Schäden durch das Pipeline-Leck abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.11.2017.
  • Nach dem Leck in der umstrittenen Keystone-Pipeline im US-Staat South Dakota sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange.
  • Die Betreiberfirma TransCanada hat nach eigenen Angaben 75 Arbeiter in dem ländlichen Gebiet im Einsatz.
  • Dort waren am Donnerstag fast 800'000 Liter Öl ausgetreten. Die Ursache wird weiter untersucht, TransCanada sprach zunächst nur vage von einem «Ausrüstungsversagen».

Hinweise, dass Trinkwasser verseucht wurde, gab es bis zum Wochenende keine. Der Vorfall geschah in einem spärlich bevölkerten Gebiet, in dem nur wenig Vieh gehalten wird.

Doch hätte das Leck für die Betreiberfirma kaum zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können. Sie bewirbt sich derzeit um eine Genehmigung für den Bau einer sogenannten Schwester-Pipeline, der Keystone XL. Es hängt nun von der Entscheidung einer Behörde im Bundesstaat Nebraska ab, ob das Projekt erlaubt wird. Diese Entscheidung wird am Montag erwartet.

Trump hob Bau-Stopp auf

Die Keystone-Pipeline ist Teil eines etwa 4300 Kilometer langen Systems, durch das aus Teersand gewonnenes Öl aus der kanadischen Provinz Alberta nach Oklahoma und Illinois in den USA transportiert wird. Die 1900 Kilometer lange Keystone XL soll zwei Punkte auf der bisherigen Keystone-Route verbinden und damit das System ergänzen. Ein weiterer südlicher XL-Abschnitt von Oklahoma bis zur texanischen Küste am Golf von Mexiko ist bereits in Betrieb.

Das Pipeline-Projekt ist stark umstritten, unter anderem, weil es zum Teil durch ein Wasserreservoir-Gebiet führen würde. So hatte der seinerzeitige US-Präsident Barack Obama den Bau wegen Umweltbedenken untersagt. Sein Nachfolger Donald Trump hob diese Entscheidung auf. Das Unglück in South Dakota hat die Debatte um die Keystone XL neu entfacht.

Um das Leck bei Amherst zu reparieren, muss der betroffene Teil der Röhre ausgegraben werden. Die Arbeiten könnten Wochen dauern. TransCanada hatte am Donnerstagmorgen (Ortszeit) den Pipeline-Betrieb zwischen Kanada und Oklahoma sowie Illinois gestoppt, um den Ölaustritt unter Kontrolle zu bringen. Der südliche Teil bis zum Golf von Mexiko ist nicht betroffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Aufräumen", danach ist alles wieder ok - " Schwamm drüber"!! Das ist die skrupellose Strategie der Öl-Lobby seit Jahrzehnten!!Hauptsache die Mio/Milliarden fliessen, natürlich in die "richtigen Taschen"! Verantwortung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Alle Jahre ein "paar" Tonnen Öl, dort mit tonnenweise Chemie die Natur vergiften, noch einen zünftigen Schub "Radioaktivität" (AKW-Unfall, Atombombentests ..) ab und an.....so lässt sich die Natur bestimmt endlich umbringen, damit die gesamte Menschheit und Tierwelt....das scheint das offensichtliche "Ziel" eines Teils der Menschheit zu sein, welche sich entsprechend verantwortungslos, skrupellos verhält, aus reiner Profitgier!! Regierungen, Politik??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      Das "Nach-mir-die-Sintflut-Denken" ist allgegenwärtig. Aber vielleicht rottet sich so die Menschheit bald mal selber ganz aus,, dann haben die Tierwelt und die Erde endlich wieder Ruhe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    In diesem Bericht wird erwähnt: "dünn besiedeltes Land". Dies ist altes historisches Indianergebiet. Diese haben so wie so immer noch wenig Rechte in den USA. Trump ist ein typischer Vertreter der weissen Siedler. Im Grunde ist es im egal, was mit diesen Bürgern 2. Klasse passiert. Wenn sich diese wehren, werden sie zuerst oft diffamiert und schlecht gemacht und später ihrer Rechte beraubt. Wobei dieses Verhalten insgesamt in der Neuen Welt gang und gäbe ist. Leider immer noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen