Acht weitere Festnahmen nach Terroranschlag in Tunesien

Nach dem Anschlag im Badeort Sousse hat die tunesische Polizei acht Verdächtige festgenommen. In und um die Touristenregionen haben die Behörden derweil das Sicherheitsdispositiv verstärkt. Ungeachtet dessen raten niederländische Reiseagenturen von Reisen in die Region ab.

Nach dem Terroranschlag im tunesischen Badeort Sousse hat die Polizei im nordafrikanischen Land acht Verdächtige mit «direkter Verbindung» zum Attentat festgenommen. Die Verdächtigen und der Attentäter sollen in Terrorlagern in Libyen ausgebildet worden sein. Dies gab die Regierung in Tunis bekannt.

Aus dem tunesischen Innenministerium hiess es, im Zuge der Ermittlungen seien weitere Festnahmen möglich.

Niederländische Touristen ausgeflogen

Aus Sorge vor weiteren Terroranschlägen werden die niederländischen Touristen derweil aus Tunesien ausgeflogen. Die Reiseveranstalter reagierten damit auf eine dringende Reisewarnung des niederländischen Aussenministeriums, sagte ein Sprecher einer der Reiseorganisationen.

Video «Tunesien stockt Sicherheitsdispositiv auf» abspielen

Tunesien stockt Sicherheitsdispositiv auf (unkomment.)

0:23 min, vom 2.7.2015

Das Aussenministerium hatte zuvor von Reisen nach Tunesien abgeraten. «Es kann neue Anschläge geben, auch gegen Touristen und Bürger des Westens.» Dass die tunesischen Behörden das Sicherheitsdispositiv nach dem Anschlag aufgestockt haben, scheint mögliche Feriengäste nur bedingt zu beruhigen.

38 Touristen getötet

Ein 24 Jahre alter Student hatte am vergangenen Freitag in Sousse 38 Touristen getötet, bevor er selbst erschossen wurde. 30 der Opfer waren Briten. Auch zwei Deutsche kamen ums Leben. Die Regierung hatte bereits am Montag die Festnahme mehrerer Verdächtiger gemeldet, die den Attentäter unterstützt haben sollen.

Im März waren bei einem Terrorangriff auf das Bardo-Museum in der Hauptstadt Tunis mehr als 20 Menschen getötet worden.