Zum Inhalt springen
Inhalt

International Alle Opfer des Newtown-Amoklaufs identifiziert

Alle Opfer des Amoklaufs an einer US-Grundschule sind identifiziert – die Hintergründe der Bluttat mit 27 Toten bleiben aber weiter im Dunkeln.

Die Untersuchung des Wohnhauses des Todesschützen habe «gute Beweise» erbracht, sagte der Sprecher der Polizei im Bundesstaat Connecticut, Paul Vance. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Legende: Video Nach dem Newtown-Amoklauf abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2012.

Der 20 Jahre alte Täter hatte in der Kleinstadt Newtown nördlich von New York zwanzig Kinder zwischen fünf und zehn Jahren sowie sechs Erwachsene getötet. Anschliessend nahm er sich das Leben. Seine Mutter wurde ermordet in einer nahe gelegenen Wohnung gefunden.

Zugang zur Schule erzwungen

Anders als viele US-Medien zunächst berichtet hatten, sei der 20jährige nicht freiwillig in die Schule hereingelassen worden, sagte Polizeisprecher Vance. «Er hat seinen Eintritt in die Schule erzwungen.» Nähere Angaben machte der Sprecher nicht.

US-Medien hatten zuvor berichtet, dass die Grundschule erst in diesem Jahr ein neues Sicherheitssystem eingerichtet hat: Besucher müssen klingeln und erscheinen dann auf einer Sicherheitskamera. Erst wenn jemand innen auf den Türöffner drückt, kann man eintreten.

Der Täter soll laut Berichten von Nachbarn und Bekannten in Newtown aufgewachsen sein. Er wurde als klug, sehr scheu und introvertiert beschrieben. Bei dem Amoklauf soll er ganz in Schwarz gekleidet gewesen sein und eine kugelsichere Weste getragen haben. Er habe sein Auto direkt vor der Eingangstür geparkt, berichtete der Nachrichtensender CNN.

Waffen waren registriert

Die Untersuchung des Tatortes wird noch mindestens einen weiteren Tag dauern. Die Polizei stellte drei Waffen sicher: Ein halbautomatisches Sturmgewehr und zwei Pistolen. Alle drei Waffen seien legal erworben worden und auf den Namen der Mutter registriert gewesen, berichteten Medien.

Legende: Video Psychologin Hersberger über den Schock abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2012.

Laut Behörden arbeitete die Mutter des Amokläufers Lehrerin an der Schule. Unklar sei aber, wann genau sie getötet wurde. Auch ist noch nicht offiziell geklärt, ob der Amokläufer ebenfalls für diese Tat verantwortlich ist.

Der junge Mann soll bei seiner geschiedenen Mutter gewohnt haben, hiess es in Medienberichten. Demnach wurden auch der in New Jersey lebende Bruder und der Vater befragt.

Das Verbrechen wurde kurz nach Schulbeginn am Freitag verübt. Nach Berichten von Augenzeugen gab der Amokläufer bis zu 100 Schüsse ab.

Debatte um Waffenrecht

Die Bluttat vom Freitag fachte erneut eine Debatte über das US-Waffenrecht an. Präsident Barack Obama forderte «bedeutsames Handeln».

Weltweite Anteilnahme

Das Massaker wenige Tage vor Weihnachten löste weltweit Entsetzen und Trauer aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Imhof, Goldau
    Der Täter war austistisch. Autismus wird mit Medikamenten die SSRIs heissen behandelt, die in vielen Fällen Gewalt und Selbstmord auslösen. Die Gesundheitsbehörden warnen, dass bei Kindern und Jugendlichen diese Antidepressiva nicht angewendet werden dürfen, da klinische Studien ein erhöhtes Risiko an suizidalen oder feindseliger Verhaltens aufzeigen. Diese Medikamente werden in Amerika wie verrückt verschrieben, die junge Menschen völlig gefühllos und aggressiv machen und nicht die Waf...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen