Amokfahrt in Jerusalem: Kind getötet

In der Stadt Jerusalem ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge an einer Bushaltestelle gerast. Dabei wurden nach Angaben der Rettungskräfte ein Baby getötet und acht weitere Personen verletzt. Der Attentäter selbst wurde angeschossen und starb im Spital.

Abgesperrte Unfallstelle in Jerusalem.

Bildlegende: Der Mann aus dem arabischen Ostjerusalem sei bereits wegen Anschlägen in Haft gewesen. Reuters

Ein Mann aus dem arabischen Ostjerusalem sei mit hoher Geschwindigkeit mit einem Auto in eine Menschenmenge an einer Bushaltestelle gerast, berichteten Rettungskräfte.

Der mutmassliche Täter wurde nach Polizeiangaben von Sicherheitskräften angeschossen, als er zu fliehen versuchte. Zwei der Verletzten befinden sich nach Angaben von Rettungskräften in einem kritischen Zustand. Auch der Fahrer des Wagens sei durch Schüsse der Polizei schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Familie des mutmasslichen Täters war dieser erst vor kurzem aus dem Gefängnis freigekommen.

Fahrzeuge als Waffe

«Wir können bestätigen, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt hat», sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der Fahrer des Wagens sei einschlägig terroristisch bekannt, sagte er. Er habe bereits wegen Anschlägen in Haft gesessen.

In Israel ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen mit Autos und gekaperten Baggern gekommen. Zuletzt hatte ein Palästinenser im August im Zentrum Jerusalems mit einem Baufahrzeug einen Bus gerammt und dabei einen Menschen getötet.