Zum Inhalt springen

Angebliche IS-Mitgliedschaft Deutsche Staatsangehörige im Irak zum Tod verurteilt

  • Eine deutsche Staatsangehörige ist von einem irakischen Gericht wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden.
  • Die Angeklagte habe der Terrormiliz bei deren Taten geholfen und sei an einem Angriff auf irakische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen, teilt das Gericht in Bagdad mit.

Die Frau mit marokkanischen Wurzeln soll gemäss Anklage von Deutschland aus nach Syrien und später in den Irak gereist sein, um sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschliessen. Sie habe ihre beiden Töchter in die Region mitgebracht und mit IS-Kämpfern verheiratet.

Frau soll gehängt werden

Die Angeklagte habe, so das Gericht, den IS bei seinen Taten unterstützt. Auch soll sie an einem Angriff auf irakische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen sein.

Nach den irakischen Anti-Terror-Gesetzen soll die Frau gehängt werden. Das Urteil kann aber noch angefochten werden.

Im ehemaligen IS-Gebiet im Irak sitzen einige Frauen auch aus Deutschland im Gefängnis, darunter Minderjährige, die sich dem IS angeschlossen hatten und sich nun um eine Rückkehr nach Deutschland bemühen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    @Fr.Esslinger/u.Felber Nach zweifelsfreier Feststellung der Schuld, würden bei Aberkennung der Staatsbürgerschaft sich aufwändige und teure Verfahren wie z.B. hier die Entsendung von Beamten des BKA und des BND erübrigen. - Natürlich kann kein Land etwas dafür, wenn sich einige seiner Bürger dem Djihad anschließen um den Staat, der für sie gesorgt hat, anschließend zu bekämpfen; nur angemessen wehren sollte er sich schon dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Macht sich jetzt auch Marokko Sorgen um sie? Was steht in marokkanischen Zeitungen: Deutsche oder Marokkanerin? Wird doppelt diplomatisch um sie gerungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Ist sie Deutsche oder hat sie doppelte Staatsbürgerschaft wie so viele andere und nimmt das was sie in ihrer Not gerade braucht?Ein Land wie D in Anspruch nehmen und gleichzeitig aber abschaffen wollen zeigt das Ziel und die Moral ihres Glaubens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen