Zum Inhalt springen

International Anschläge von Paris: «Es ist ein Krieg»

In einer Sondersendung der «Tagesschau» diskutierten Experten über die Auswirkungen der Anschläge in Paris. Der Tenor: Der Terror rückt näher.

Legende: Video TS spezial: Terror in Paris, 14.11.2015 abspielen. Laufzeit 64:00 Minuten.
Aus Tagesschau Spezial vom 14.11.2015.

Die Anschläge von Paris

  • Die Anschläge überraschen, aber dann auch wieder nicht

    Das Ausmass der Anschläge war für die Teilnehmer der Gesprächsrunde der Tagesschau Sondersendung überraschend. «Man musste aber etwas erwarten», meinte der Publizist und Frankreich-Experte Peter Rothenbühler. Die Aktion sei koordiniert gewesen. Er erinnerte an den Abschuss des Flugzeugs über der Sinai-Halbinsel und die Anschläge in Beirut. «Paris ist gefährdet, weil sich Frankreich seit einiger Zeit sehr stark gegen den Islamischen Staat in Syrien engagiert.» Islamwissenschaftler Reinhard Schulze zeigte sich überrascht, dass die Anschläge jetzt in Paris stattfänden. Jetzt hätten wir es mit Attentaten zu tun, die auf die laut den Attentätern lasterhafte Gesellschaft insgesamt zielen würde. Die Gesellschaft als Ganzes sei schuldig. «Bei solchen Attentaten ist man immer überrascht,» erklärt der Leiter der Auslandredaktion bei der SRF-Tagesschau, Antonio Antoniazzi. Die schnelle Kadenz der Anschläge und auch der Ermittlungserfolge deuteten eindeutig auf etwas Grösseres hin, so Antoniazzi weiter. Sicherheitsexperte Kurt Spillmann erklärt, dass vor allem die Technik der Weiterleitung der relevanten Nachrichten an die Entscheidungsträger versagt hätten. «Ich nenne das den Pearl-Harbour-Effekt.»

  • Rothenbühler: «Es ist ein Krieg!»

    «Es ist auch ein grosses Problem der Einstellung. Die Schiiten und Sunniten haben uns schon vor Jahren den Krieg erklärt», erklärt der Publizist Rothenbühler. Sie hätten immer gesagt, sie würden sich für die Kreuzzüge rächen. «Wir werden uns rächen, weil ihr Israel unterstützt», betont der Frankreich-Kenner weiter. Die Subkultur in Frankreich sei antisemitisch. Jetzt habe man Jagd auf unsere Kultur gemacht. Das sei eine Strategie, die vor Jahren geplant wurde. «Es ist ein Krieg!»

  • Schulze: «Das Teuflische der westlichen Welt wird angegriffen»

    «Natürlich wählt auch der Islamische Staat seine Ziele spektakulär aus», erklärt Islam-Experte Schulze die Tatsache, dass die meisten Tote bei einem Konzert einer amerikanischen Rock-Band zu beklagen ist. Viel wichtiger sei der symbolische Gehalt. Hier werde eigentlich das Teuflische der westlichen Welt angegriffen. Das grösste Interesse, dass der französische Präsident François Hollande den Islamismus bekämpft, hätten die integrierten Muslime, sagt der Publizist Peter Rothenbühler. «Und diese leiden jetzt darunter, dass man jetzt eine allgemeine Islamophobie betreibt.» Das strategische Ziel sei es gewesen, die Gesellschaft insgesamt zu erschüttern, erklärt wiederum Sicherheitsexperte Kurt Spillmann.

  • Taugen die neuen Sicherheitsvorkehrungen nach Charlie Hebdo?

    Die Attentäter, welche sich vor dem Fussball-Stadion in die Luft gesprengt haben, wollten sicher viele Personen vor den Augen von Präsident Hollande und dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier mit in den Tod reissen, erklärt Rothenbühler. Dennoch ist Rothenbühler überzeugt, dass die neuen Sicherheitsvorkehrungen, welche Frankreich ergriffen hat, nicht funktionieren würden.

  • Die offene Gesellschaft hat Schwachstellen

    «Es ist viel gemacht worden», betont Spillmann. Man könne aber nicht alles lückenlos abdecken. Aber wenn eben jemand die Schwachstellen ausspähe, dann könne er wissen, da und dort könne man ohne Kontrolle reinkommen. «Unsere offen Gesellschaft, alle Staaten, haben hunderterlei solcher Schwachstellen.» Solche Präsenzmassnahmen seien jedoch nicht nur auf polizeilicher Ebene zu führen, meint wiederum der Islamwissenschaftler Schulze. «Sie brauchen gerade dafür die Kooperation mit den Moscheen-Gemeinden und den muslimischen Verbänden», so Schulze weiter.

  • Paris ist ein guter Humus für solche Attentate»

    Es sei ein Ding der Unmöglichkeit, so viele Personen zu überwachen, gibt wiederum Leiter der Auslandredaktion Antoniazzi zu bedenken. Vom Staat erwarte man das aber. «Aber: neben der grossen Symbolik dieser ausgesuchten Attentatsorte, spielt vielleicht auch eine Rolle, dass der Humus in Paris, in Frankreich ein besserer ist, als an anderen Orten», erklärt Antoniazzi.

  • Der IS wird weiter machen

    «Meine Antwort ist leider ja», sagt Spillmann auf die Frage, ob man weiter mit Anschlägen rechnen muss. Aber der IS habe diese Ereigniskette in Paris deutlich als Stärkung interpretiert und leider werde diese Organisation davon ableiten: «Jetzt gehen wir auf diesem Weg weiter.» Der IS wolle diese Gesellschaft verunsichern und diese westliche, sündige Gesellschaft im Grund erschüttern. Der IS sei viel straffer organisiert, als Al-Kaida, betont wiederum Antionazzi. «Diese Erfolge in Anführungszeichen des IS stärken die Organisation auf jeden Fall», urteilt der Ausland-Chef der Tagesschau.

  • Der IS ist nicht gleich Al-Kaida

    Al-Kaida habe immer deutlich gemacht, dass ihr Feind der Westen sei, weist Schulze darauf hin. Der IS habe sich ganz deutlich von dieser Strategie abgesetzt. Der IS hingegen konzentriert sich darauf einen eigenen Staat zu errichten.

  • Die Gesellschaft soll zum Kippen gebracht werden

    «Deutschland müsste Lektionen aus dem totalen Versagen Frankreichs bei der Integration ziehen», fordert der Publizist Rothenbühler. Es sei ein quantitatives Problem. Von einem gewissen Punkt würden die Flüchtlinge eigene Gemeinschaften bilden. Es entstehen so genannte Parallelwelten. Es sei die Absicht der Islamisten, die Gesellschaft zum Kippen zu bringen. Das müsse man einfach sehen, da sei man nicht ein böser Islamophob.

  • Der IS führt Krieg und die Menschen sind bereit zu sterben

    «Man muss versuchen kühlen Kopf bewahren, es werden aber bestimmt wieder Attentate auf uns zukommen», bedauert Antoniazzi. Der Feind sei identifiziert, betont wiederum Rothenbühler. «Der Feind führt Krieg und Menschen sind bereit zu sterben und auf unserer Seite ist niemand dazu bereit.» Wenn diese Polarisierung so weitergeführt werde, dann sei das genau dies, was der IS möchte, wirft Schulze ein. Es sei wichtiger: Wie verhindern wir, in diese Falle des IS zu treten, denn der IS wolle Krieg im eigenen Land. Kurt Spillmann appellierte wiederum dafür, Allianzen gegen den IS zu schmieden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Frey (flofre)
    Wie lobenswert, human und aufgeklärt doch die Reaktion damals in Norwegen nach dem Anschlag war. Wieso nun wieder alles in Richtung Vergeltung? Mir ist nicht bewusst, dass man all den europäischen Terrorismus "niedergekämpft" "vernichtet" hatte? (Damit mein ich zB: IRA, ETA, die Korsen, die Algerier, ...) Hoffnung im Ansatz bieten die Gespräche in Wien, wo endlich alle Beteiligten sich an den Tisch setzen dürfen. (Bei Bedarf hat das Militär die Politik zu begleiten, und NICHT anders herum.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Hab mir die Sendung nicht angesehen. Den Bildern nach eine reine Männerrunde. Frage mich mitunter dabei, ob manchen nicht klar ist, bei aller Kritik an Merkel, dass für den IS eine Angela Merkel ja geradezu des Teufels sein muss. Der kleine Orban aus Ungarn mit seinen hohlen Sprüchen und seltsamen Reisen durch die Schweiz interessieren Islamisten wohl eher weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Schüpbach: Einfach die Sendung mal anschauen und denken, es wären alles Frauen. Vielleicht hilft es? - Wer weiss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Der Nahost-Experte Walter Posch erklärt, warum uns der IS teuer zu stehen kommt: Man kann den IS nur stoppen, indem man ihn militärisch niederringt – und zwar endgültig. Der IS gefährlicher als anderen islamistischen Gruppen. Der IS nutzt die Schwäche, das Mitleid und die moralischen Werte der Europäer, die im Prinzip pazifistisch sind. Die Europäer wollen nicht intervenieren. Sie haben keine Truppen, die Bevölkerung stünde nicht hinter einem Einsatz – niemand ist bereit den Preis zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen