Zum Inhalt springen

International Anschläge von Paris: «Es ist ein Krieg»

In einer Sondersendung der «Tagesschau» diskutierten Experten über die Auswirkungen der Anschläge in Paris. Der Tenor: Der Terror rückt näher.

Legende: Video TS spezial: Terror in Paris, 14.11.2015 abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Tagesschau Spezial vom 14.11.2015.

Die Anschläge von Paris

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Frey (flofre)
    Wie lobenswert, human und aufgeklärt doch die Reaktion damals in Norwegen nach dem Anschlag war. Wieso nun wieder alles in Richtung Vergeltung? Mir ist nicht bewusst, dass man all den europäischen Terrorismus "niedergekämpft" "vernichtet" hatte? (Damit mein ich zB: IRA, ETA, die Korsen, die Algerier, ...) Hoffnung im Ansatz bieten die Gespräche in Wien, wo endlich alle Beteiligten sich an den Tisch setzen dürfen. (Bei Bedarf hat das Militär die Politik zu begleiten, und NICHT anders herum.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Hab mir die Sendung nicht angesehen. Den Bildern nach eine reine Männerrunde. Frage mich mitunter dabei, ob manchen nicht klar ist, bei aller Kritik an Merkel, dass für den IS eine Angela Merkel ja geradezu des Teufels sein muss. Der kleine Orban aus Ungarn mit seinen hohlen Sprüchen und seltsamen Reisen durch die Schweiz interessieren Islamisten wohl eher weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Schüpbach: Einfach die Sendung mal anschauen und denken, es wären alles Frauen. Vielleicht hilft es? - Wer weiss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Der Nahost-Experte Walter Posch erklärt, warum uns der IS teuer zu stehen kommt: Man kann den IS nur stoppen, indem man ihn militärisch niederringt – und zwar endgültig. Der IS gefährlicher als anderen islamistischen Gruppen. Der IS nutzt die Schwäche, das Mitleid und die moralischen Werte der Europäer, die im Prinzip pazifistisch sind. Die Europäer wollen nicht intervenieren. Sie haben keine Truppen, die Bevölkerung stünde nicht hinter einem Einsatz – niemand ist bereit den Preis zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen