Zum Inhalt springen

International Argentinien droht erneut die Staatspleite

Argentinien hat einem Teil seiner Gläubiger termingerecht eine Milliarde Dollar überwiesen. Das Geld dürfte jedoch in den USA beschlagnahmt werden – zu Gunsten einer Gruppe von Hedgefonds. Diese fordern ihrerseits 1,3 Milliarden Dollar, die Argentinien bislang nicht bezahlen wollte.

Argentinien hat einem Teil seiner Gläubiger termingerecht rund eine Milliarde Dollar überwiesen. Es steht aber trotzdem am Rand der technischen Insolvenz. Denn die Zahlung dürfte in den USA sehr wahrscheinlich blockiert werden – zu Gunsten einer Gruppe von Hedgefonds. Diese haben nach dem Urteil eines New Yorker Gerichts Anspruch auf 1,3 Milliarden Dollar, die Argentinien bislang nicht bezahlen wollte.

Ein Mann redet und hebt den rechten Arm.
Legende: Kämpft gegen den Staatsbankrott seines Landes: Argentiniens Finanzminister Kicillof. Keystone

Gnadenfrist zum Verhandeln

Die Überweisung aus Buenos Aires wäre jedoch für jene Gläubiger bestimmt, die 2005 und 2010 auf drei Viertel ihrer Ausstände verzichtet und dafür neue argentinische Staatsobligationen erhalten haben.

Stattdessen dürfte der Löwenanteil der Milliarde nächsten Montag in den USA beschlagnahmt werden und jenen Hedgefonds zufliessen, die vor US-Gerichten ihre 100-prozentige Entschädigung durch Argentinien durchgesetzt haben.

Ist dies der Fall, hat die Regierung in Buenos Aires noch eine Gnadenfrist von 30 Tagen, um sich mit den Hedgefonds über alle Ausstände zu einigen. Bleibt die Einigung aus, gilt Argentinien als technisch zahlungsunfähig.

Sanierung gerät ins Wanken

So oder so kommt die Schuldenrestrukturierung immer stärker ins Wanken: Ein Weltbank-Schiedsgericht dürfte 50'000 italienische Halter von argentinischen Obligationen schützen, die bis jetzt ebenfalls nichts erhalten haben, weil sie einen Schuldenschnitt nicht akzeptieren wollten.

Zuletzt können auch all jene Gläubiger auf Besserstellung klagen, die nach der Staatspleite 2001 auf über 70 Prozent ihrer Forderungen verzichtet hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Rosenberg, Saland
    Der Ur-Amerikanische kanibalistische Kapitalismus, basierend auf Ausbeutung. Schütze die Grossen, trete die Kleinen. Um was geht es? USA-Grossinvestoren kaufen Schulden zum Ramschpreis und fordern mit deren Justiz das Maximum zurück. Der Bankrott von Detroit lässt grüssen. Die Rentenkasse der Angestellten verlieren einen Grossteil Ihrer Anlagen, aber die Grossinvestoren bekommen jeden Cent zurück. Wie lange lassen wir uns das eigentlich noch gefallen. Mit dem D-Zug in den Abgrund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...diese "Art" WirtschaftsKrieg- und Schuldfrage wird auch irgendmal die Schweiz erreichen! - Der Vorläufer ist .....das ABZOCKEN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen