Zum Inhalt springen

International Armut und Politik vertreiben die jungen Ungaren

Ungarn verliert seine Jugend: Aus Mangel an Arbeits- oder Ausbildungsmöglichkeiten sowie aus Frust an den gesellschaftlichen Entwicklungen verlassen immer mehr Junge und Gutausgebildete ihr Heimatland.

Eine Frau fährt in einem Bus.
Legende: Keine Chance: Ungarischen jungen Leuten bleibt oft nichts anderes, als auszuwandern. Keystone/Archiv

Gegen eine halbe Million Ungarn sind nach Schätzungen in den letzten fünf Jahren ins Ausland gegangen - dass sie dereinst wieder zurückkommen, ist wenig wahrscheinlich. Ihr Wegzug ist nicht nur durch die wirtschaftlichen Umstände bedingt. Aus Ungarn wandern Menschen zurzeit auch aus politischen Gründen aus.

Auch die 31-jährige Anna hat Ungarn verlassen. Die Linguistin aus Pecs im Süden des Landes sieht keine Perspektiven in ihrer Heimat: «Es ist zurzeit schwierig, Arbeit zu finden, vor allem, wenn man Arbeit möchte, die den Qualifikationen entspricht, die man hat.»

Anna macht ihr Doktorat im deutschen Tübingen. Dort kann sie nebenbei noch ihren Lebensunterhalt verdienen. In Ungarn geht das nicht. Auch Eszster aus Miskolc im strukturschwachen Osten des Landes sieht keine Zukunft in ihrer Heimat .

Die 22jährige Pflegerin möchte zwar bleiben. Doch die Umstände seien schlecht. Sie müsse sich wohl oder übel mit der Auswanderung befassen. Als Arbeitslose enden und von ein paar Dutzend Euro Sozialhilfe leben müssen, das wolle sie nicht, sagt Eszter.

Gut Ausgebildete wandern aus

Rund eine halbe Million Menschen, so schätzt der ehemalige Wirtschaftsminister und heutige Nationalbankpräsident Matolcsy, hat Ungarn in den letzten fünf Jahren verlassen. Für ein 10-Millionen-Land ist das viel. Es sind meist jüngere und gut ausgebildete Fachkräfte und Akademiker. Sie gehen, weil sie keine Perspektiven sähen im einst fortschrittlichsten Staat des Ostblocks, wie Wirtschaftsprofessor Laszlo Akar sagt. Der schleppende Wirtschaftsgang und die miesen Löhne trieben die jungen Leute regelrecht aus dem Land. Die ungarische Wirtschaft hat allein im letzten Jahr gut 40‘000 Arbeitsplätze verloren.

Regierung schafft keine Anreize

Die Regierung müsste Anreize schaffen für die Jungen. Doch mit ihrer unkonventionellen Wirtschaftspolitik und der Bildungsreform tue sie genau das Gegenteil, sagt Laszlo Akar: Mit einem neuen Bildungs-Gesetz will die Regierung die Abwanderung künftiger Akademiker verhindern. Sie verpflichtet die Studierenden, nach ihrer Ausbildung im Land zu bleiben - wer trotzdem geht, muss die Stipendien zurückzahlen.

Also gingen viele gleich von Anfang an zum Studium ins Ausland - und bleiben dann auch, bedauert Wirtschaftsprofessor Akar. Auch die Doktorandin Anna überlegt sich, nach dem Studienabschluss in Deutschland zu bleiben - obwohl auch sie, wie so viele ihrer Landsleute, lieber in Ungarn leben würde. Schade, findet sie: «Man muss die Familie verlassen»

Die Umstände sind nicht nur wirtschaftlich bedingt. Immer mehr wollen auch der politischen und moralischen Krise entfliehen - denn in Ungarn herrscht ein depressives Klima. Und Umfragen zeigen, dass die Auswanderungswelle nicht so rasch ab-ebben wird: Fast die Hälfte aller unter 30-Jähirgen kann sich vorstellen, Ungarn zu verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Z.Müller, Zürich
    Europa!Herrliches Konstrukt!In Spanien sind die Leute depressiv.In Portugal sind die Leute depressiv.In Italien ärgern sich die Leute.In Griechenland,England,Irland hungern Kinder.In Zypern ängstigen sich Menschen.Und die Gewinner?Dank Medialem-Gesäusel und naivem Glaube wurde Europa zugejubelt.Und nun hat sich alltägliche Realität breitgemacht.Verschiebung ganzer Völker von S nach N,von O nach W.Im EU-Raum 19 Mio.Arbeitslose!Freie Fahrt für"Geld"/"Wirtschaft".So kann man Demokratien aush...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Keller, Zürich
    Ja und im Ausland hat es vorallem Strichplätze für die Frauen aus Ungarn. Das ist unsere Gesellschaft. Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen