Atempause im Gas-Streit Russland-Ukraine

Die Versorgung der Ukraine mit Gas aus Russland ist gesichert – zumindest für die nächsten drei Monate. Wegen der finanziellen Probleme der Ukraine hat Russland die Lieferkonditionen gelockert.

Mann im Gegenlicht dreht am Regulierungsrad einer Gaspipeline

Bildlegende: Gashahn bleibt offen: Das russische Gas fliesst auch in den nächsten drei Monaten in die Ukraine. Keystone

Im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine haben sich beide Seiten etwas Luft verschafft. Für die nächsten drei Monate erhält die Ukraine weiter Gas, wie das Energieministerium in Kiew mitteilt. Für 1000 Kubikmeter Gas würden 248 Dollar bezahlt. Beim Preis hatte Russland entgegenkommen signalisiert.

Das ukrainische Unternehmen Naftogaz bezieht das Gas beim russischen Lieferanten Gazprom. Ende März war die Vereinbarung für die Gasversorgung des Landes im Winter abgelaufen. Laut dem Energieministerium entsprechen außer dem Preis alle anderen Vereinbarungen den für den Winter ausgehandelten Konditionen.

Die Ukraine ist bei der Erdgasversorgung stark von Russland abhängig. Im Streit über den Gaspreis und unbeglichene Schulden waren die Lieferungen 2014 für ein halbes Jahr unterbrochen gewesen. Erst im Dezember hatte Russland die Lieferungen wieder aufgenommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Gasstreit zwischen Russland und Ukraine beigelegt

    Aus Tagesschau vom 31.10.2014

    Der seit Monaten andauernde Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine ist beigelegt. Die Energieminister der beiden Länder haben in Brüssel nach zwei Tagen zähen Ringens die Einigung unterzeichnet. Das Paket sichert die Gasversorgung der Ukraine bis März 2015.