Zum Inhalt springen

Header

Audio
Steckt Israel hinter Nuklearanschlag in Iran?
Aus HeuteMorgen vom 12.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Atom-Konflikt mit Iran Sabotageakt in iranischer Atomanlage – wer war’s?

Am Samstag erst weihte der iranische Präsident Hassan Rohani neue, hoch entwickelte Zentrifugen ein. Sie sollen die Urananreicherung deutlich beschleunigen. Kurz darauf kam es in der Atomanlage Natanz zu einer schweren Störung der Stromversorgung. Sie wurde wohl durch einen Cyberangriff provoziert und könnte die Zentrifugen zur Urananreicherung nachhaltig beschädigen.

Teheran spielt jedoch das Ausmass der Schäden herunter. Der Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, spricht von «nuklearem Terrorismus». Aussenminister Mohammed Javad Zarif sieht in Israel den Urheber des Cyberangriffs.

Nicht die erste Intervention Israels

Nachdem die USA unter Präsident Donald Trump einseitig dem Atomabkommen von 2015 den Rücken gekehrt hatten, begann auch der Iran, Schritt für Schritt Verpflichtungen zu missachten und seine nuklearen Anstrengungen zu intensivieren. Die Inbetriebnahme der neuen, effizienten Produktionslinien ist dabei der jüngste und grösste Schritt.

Auch israelische Medien gehen, gestützt auf Quellen aus dem Militärgeheimdienst, von einer israelischen Operation aus. Es wäre nicht die erste. Schon 2010 richtete Israel gemeinsam mit den USA mit dem Computerwurm Stuxnet grosse Schäden in Natanz an. Vorigen Sommer kam es am selben Ort zu einer Explosion, hinter der ebenfalls Israel vermutet wurde. Wie meistens in solchen Fällen gibt es von der israelischen Regierung weder ein Dementi noch eine Bestätigung.

Die Iraner selbst – denkbar aber unwahrscheinlich

Im aktuellen Fall ist die Israel-These plausibel. Die Regierung von Benjamin Netanyahu war stets gegen das Atomabkommen mit dem Iran und drängte Trump massgeblich dazu, diesem den Rücken zu kehren. Netanyahu ist alles andere als begeistert, dass nun unter Präsident Joe Biden die USA das Abkommen von 2015 retten und ihm wieder beitreten wollen. Eine erste indirekte Verhandlungsrunde fand vorige Woche in Wien statt, eine zweite ist für diese Woche geplant. Dass Israel bestrebt sein könnte, diese neuen Verhandlungen mit einer Cyberattacke auf Natanz zu torpedieren, ist nicht aus der Luft gegriffen.

Dazu kommt: Es gibt im Iran keine Oppositionsgruppe, die organisatorisch und technisch einen solchen Angriff auf eine physisch und cybertechnisch hochgesicherte Atomanlage durchführen könnte.

Denkbar wäre hingegen, dass Hardliner in Teheran, welche die Verhandlungen über die Rettung des Atomabkommens entschieden ablehnen, mit einem Angriff auf Natanz die Wiener Gespräche sabotieren möchten. Sie werfen Präsident Rohani zudem vor, er fahre Irans Atomprogramm nicht forsch genug hoch. Doch dass diese Kreise ausgerechnet den Weg einer Cyberattacke auf Natanz wählten, um die Gespräche in Wien zu hintertreiben, leuchtet nicht ein.

Ein schlechter Moment

Offenkundig ist hingegen: Der Sabotageakt in Natanz findet in einem politisch heiklen Moment statt. Die Verhandlungen in Wien sind mühsam, das Klima ist frostig. Ausserdem ist der Zeitdruck gross: Im Frühsommer finden im Iran Präsidentschaftswahlen statt. Neuer Staatschef dürfte ein Hardliner werden. Damit würde eine Einigung erst recht schwierig.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Ein Mann mit Haube steht in einem Raum mit Behältern und Rohen aus Metall. Links im Bild hängt eine iranische Flagge.
Legende: Ein Techniker in der Nuklearanlage in Natans: Das Foto stammt aus einer Videokonferenz, welche anlässlich des iranischen «Tages der Nukleartechnologie» am letzten Samstag durchgeführt wurde. Keystone / EPA / IRAN PRESIDENT OFFICE

SRF News, 12.04.2021, 10:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Diese Aktionen nützen überhaupt nichts in 3 Monaten läuft alles wieder in Natans oder allenfalls an einem dritten Ort. Da waren nur rund 170 Zentrifugen drin. kat 4-6 die reichern viel schneller an. Geht es zu langsam, übernehmen die Hardliner im Juni nach der Wahl. Der 25 Jahresvertrag mit China hat schon grosse Löcher in die uS Strategie geschlagen.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    „Nachdem die USA unter Präsident Donald Trump einseitig dem Atomabkommen von 2015 den Rücken gekehrt hatten...“, so das Narrativ für die Gläubigen.
    Tatsache ist doch, dass der Iran von Anfang an weitergebastelt hat und die Israelis in einer spektakulären Aktion dazu tonnenweise Material erbeutet und den USA, Deutschland und Grossbritannien dazu berichtet haben. Als bewiesen war, dass der Iran den Westen an der Nase rumführt, ist Trump ausgestiegen aus dem Abkommen, das nie eines war.
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Die Israelis haben uralt Material von 2005 gefunden. Da war nichts neues dabei.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Erstaunlich, dass sich keine Regierung sich in Irans Atom Aufrüstung einmischt. Es wird sehr gefährlich in dieser bereits von vielen Kriegen geprüften Gegend. Dass Iran immer noch die Vernichtung Israel auf aller Agenda der Regierung und Mullas ha,t ist Tatsache. Hoffe, dass Iran in Zukunft nicht an der Entwicklung einer Atombombe arbeiten darf. Iran liegt mit sehr vielen Arabischen Staaten auch im Krieg. Irgendwann ist genug. Israel immer zu beschuldigen ist schwach aber dringend notwendig.