Zum Inhalt springen
Inhalt

International Atombombenabwurf: Hiroshima gedenkt

In der japanischen Stadt Hiroshima haben sich die Menschen an den ersten Atombombenabwurf vor 68 Jahren erinnert. Damals kamen 70'000 Menschen ums Leben. Viele weitere starben später. Und noch heute sterben Menschen an den Langzeitschäden.

Legende: Video Gedenkzeremonie in Hiroshima (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.08.2013.

In der japanischen Stadt Hiroshima sind etwa 50'000 Menschen zum Gedenken der Opfer des ersten Atombombenabwurfs vor 68 Jahren zusammengekommen.

Um 8.15 Uhr Ortszeit, dem Zeitpunkt, als die Amerikaner die erste im Krieg eingesetzte Atombombe abwarfen, legten die Menschen eine Schweigeminute ein. Hiroshimas Bürgermeister forderte die weltweite Abschaffung von Atomwaffen.

Das Gedenken erfolgt zu einer Zeit, da die neue japanische Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe gut zweieinhalb Jahre nach dem Desaster in den Reaktoren von Fukushima wieder die ersten Atomkraftwerke im Land hochfahren will.

Am 6. August 1945 hatte der US-Bomber «Enola Gay» die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem harmlos klingenden Spitznamen «Little Boy» über der westjapanischen Stadt abgeworfen.

Zahlreiche Tote

Von den 350'000 Bewohnern starben auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70'000 Menschen. Bis Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140'000. Noch immer sterben Menschen an den Spätfolgen der Strahlung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Huber, Surin
    "Noch immer sterben Mernschenan den Langzeitfolgen": Wieso nicht sagen, sie hätten den Abwurf 68 Jahre lang überlebt? Das wäre etwas realistischer. Ich bin jetzt 68. Werde ich möglicherweise auch an den Langzeitfolgen von Hiroshima sterben? An den psychischen? Mit 120? Ich schreibe dies nur, weil ich glaube, dass die Schreiberlinge von srf.ch hier den Kontakt zur Realität vollständig verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M Jaeger, Wilwil
      Es ist dort dermassen "gefährlich" dass die Stadt wieder aufgebaut wurde. Beim SRF und der CH Regierung werden leider beim Wort Nuklear oder Atom der gesunde Menschenversand inklusive Denkvermögen abgeschaltet. Es ist wahrscheinlich sogar so, dass dank dieser Panikmache mehr Menschen an von Angst verursachtem Krebs sterben als an Verstrahlung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen