Zum Inhalt springen

Attentat an Halloween Was wir wissen – und was nicht

Ein Einzeltäter rast mit seinem Pick-up in New York in eine Menschenmenge – mindestens acht Menschen werden dabei getötet.

Legende: Video New York nach der Terrorattacke abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.11.2017.

Der Vorfall: Der Anschlag ereignete sich im Südwesten Manhattans. Auf Höhe der West Houston Street fuhr der 29-Jährige mit einem von einem Heimwerkermarkt gemieteten weissen Pick-up auf einen Fussgänger- und Fahrradweg auf und passierte dort eine Strecke von etwa 20 Häuserblocks. Auf Höhe der Chambers Street direkt vor einer High School in der Nähe des World Trade Centers kollidierte der Truck mit einem Schulbus und kam zum Stehen.

Danach stieg er aus dem Auto und rief «Allahu Akbar» («Gott ist gross»), wie die Polizei bestätigte. Er hielt dabei zwei Waffen hoch, die sich im Nachhinein aber als relativ ungefährliche Paintball-Pistole und Luftgewehr herausstellten.

Ein Polizist schoss dem Mann in den Bauch, er wurde festgenommen und in ein Spital gebracht. Dort wurde er operiert, Beobachter erwarteten, dass er überlebt.

Der Täter: Beim Fahrer handelt es sich um einen 29-jährigen Mann aus Usbekistan, der 2010 legal in die USA gekommen war, erklärte Vize-Polizei-Chef John Miller. Nach einem ersten Verhör im Spital habe der Attentäter seine Verbindung zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gestanden. Er sei bisher nie von der Polizei oder dem FBI kontrolliert worden. Der Mann habe den Anschlag während Wochen vorbereitet.

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, sagte, der Mann habe sich in den USA radikalisiert. Nachdem er in die USA kam, habe er begonnen, sich über den IS zu informieren. Die in der Nähe seines Fahrzeugs gefundenen Notiz habe auch eine Referenz zur Terrormiliz IS enthalten, sagte Cuomo.

Usbekistan hat bereits angekündigt, den USA bei den Ermittlungen zu helfen. Sein Land werde alle Ressourcen dafür nutzen, erklärte Präsident Schawkat Mirsijojew in einem Kondolenzschreiben an US-Präsident Donald Trump.

Die Opfer: Bei der Attacke sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind laut dem Chef der Feuerwehr von New York City, Daniel Nigro, sechs Ausländer. Zwei Todesopfer seien Amerikaner. Elf Menschen wurden schwer verletzt. Vier von ihnen befänden sich in kritischem Zustand.

Der Zeitpunkt: Am Dienstagnachmittag waren aufgrund des Halloween-Fests deutlich mehr Menschen auf den Strassen unterwegs als sonst. Trotz des Anschlags wurde die New Yorker Halloween-Parade nicht abgesagt. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo rief die Menschen dazu auf, sich nicht einschüchtern zu lassen: «Seien Sie New Yorker! Leben Sie Ihr Leben, lassen Sie Ihr Leben nicht von anderen bestimmen.» Allerdings wurden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

Seien Sie New Yorker! Leben Sie Ihr Leben!
Autor: Andrew CuomoGouverneur von New York
Legende: Video Thomas von Grünigen zur Immigrations-Debatte abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.11.2017.

Die Reaktion des Präsidenten: Donald Trump hat seine Regierung nach eigenen Angaben angewiesen, die Sicherheitsüberprüfungen zu verschärfen. «Ich habe das Heimatschutzministerium gerade damit beauftragt, unser schon jetzt extremes Programm an Sicherheitsüberprüfungen zu intensivieren», sagte Trump vor den Medien und schrieb er auf Twitter. «Es ist in Ordnung, politisch korrekt zu sein, aber nicht dafür!» Unklar bleibt, wen die strengeren Sicherheitsüberprüfungen betreffen.

Die Schweiz: Bundespräsidentin Doris Leuthard hat den Terroranschlag in New York verurteilt. «Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Familien», schrieb sie auf Twitter. Sie verurteilte die Attacke auf Schärfste und forderte zudem, diese immer häufiger werdenden Gewalttaten weiterhin zu bekämpfen.

Über Schweizer Opfer ist derzeit nichts bekannt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    (HP Müller) Natürlich haben Sie keine Erklärung geschrieben. Sie sind sehr bemüht diesen islamischen Terror analisieren zu wollen. Hätte dieser Schlächter wohl noch eine MG benötigt ? !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Herr Ernst, Sie werfen anderen Blauäugigkeit vor, Sie unterstellen mir "fadenscheinige Erklärungen für solche mörd. Greueltaten." Eigentlich habe ich gemeint, persönliche Angriffe seien durch die Netikette untersagt. Aber vielleicht geruhen Sie ja noch irgend eine Ihrer Behauptungen zu belegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Teile die Meinung von Armin Hug, Kreuzlingen: „Keine Toleranz zu Intoleranz.“ Wieso werden solche ideologischen und religiösen Auswüchse nicht mit der gleichen Vehemenz bekämpft, wie es (zu Recht) gegen braunes Gedankengut gehandhabt wird? Dort schöpft man alle rechtlichen Mittel aus, um den „Anfängen zu wehren“. Geht es aber um Islamismus, wie auch andere Anarchisten, lässt man die Sache aus Gründen der political correctness schleifen und wirft in Europa juristisch mit Wattebäuschchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly (Henri Jendly)
    Wann begreifen die Hetzer endlich, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen Islam / Moslems und Islam/Islamisten gibt? Es gibt auch nicht DIE Christen, DIE Buddhisten, DIE Hinduisten und DIE Juden. Natürlich verstehe ich die Bestrebungen, alles über einen Kamm zu scheren. WIR haben es ja immer gewusst (siehe Vegas) und WIR haben euch ja immer gewarnt! Diese selektive Wahrnehmung einiger Weniger ist mitunter ein Grund für das weltweite Desaster!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Welche Hetzer, Herr Jendly? Im ganzen Forum hier hat nie jemand den Islamismus mit dem Islam gleichgesetzt oder die Muslime im allgemeinen verurteilt. Aber SIE tun es jetzt hier gerade wenn Sie Kritik am Islam (der Ideologie hinter dem Islamismus) mit Kritik an den Muslimen gleichsetzen und die Kritiker als "Hetzer" bezeichnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen