Zum Inhalt springen
Inhalt

International Aufrecht gescheitert: 60 Jahre Volksaufstand in der DDR

1953 gingen in Ostberlin erstmals Demonstranten auf die Strasse. Ihr Ziel: politische Veränderungen und die Freiheit. Der Aufstand scheiterte. Dennoch waren die Proteste ein Schlüsselereignis deutsch-deutscher Geschichte.

Legende: Video 60 Jahre nach dem Volksaufstand in der DDR abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.06.2013.

Trotz der Niederschlagung des Aufstandes machte der 17. Juni 1953 über die Grenzen Ostdeutschlands hinaus Geschichte. In rund 700 Orten hatten damals rund eine Million Menschen für Freiheit und Demokratie demonstriert.

Das Zentrum der Erhebung war Ostberlin. Hier formierten sich Bauarbeiter am 16. Juni zu einem Protestzug. Der Grund: Die Arbeitsnormen waren kurz zuvor um zehn Prozent erhöht worden. Das hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. Dem Protest der Arbeiter schlossen sich spontan immer mehr Menschen an.

Am Tag darauf weiteten sich die Demonstrationen im ganzen Land aus. Mutig seien freie Wahlen, der Rücktritt der Regierung, die Freilassung der politischen Gefangenen und Demokratie gefordert worden, so der Historiker Hans-Hermann Hertle vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam.

Dutzende Tote, tausende Festnahmen und Verurteilungen

Die DDR-Führung, zuvor in Agonie erstarrt, verhängte den Ausnahmezustand. Schweres Militärgerät der Sowjets fuhr auf. Die Hoffnungen vieler Ostdeutscher brachen zusammen.

Zwei Männer werfen Steine auf einen sowjetischen Panzer. Schwarz-Weiss-Fotografie
Legende: Mit Steinen gegen Panzer: Viele Ostdeutsche wagten das schier Aussichtslose und gingen auf die Strassen. Keystone

Der Aufstand sei die erste Massenerhebung im Machtbereich der Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen, erklärt Hans-Hermann Hertle. «Das war ein Schlüsselereignis deutsch-deutscher Geschichte.» Obwohl die SED den Aufstand totgeschwiegen habe, sei er für die Führung ein Trauma geblieben.

Nach Angaben des Historikers Ilko-Sascha Kowalczuk wurden nach dem Aufstand bis zu 15'000 Menschen festgenommen und rund 1800 Urteile durch DDR-Gerichte gefällt. Zudem verhängten nach Angaben Kowalczuks sowjetische Militärtribunale standrechtliche Erschiessungen und Haftstrafen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    2. Teil. - Tatsache ist, dass durch diesen Volksaufstand NICHTS erreicht wurde, im Gegenteil, die Macht Ulbrichts wurde noch mehr gefestigt, so dass der Weg zum Mauerbau erst recht frei wurde. Das Schlimmste ist jedoch, dass nicht nur im Osten, sondern auch von westlichen Kommunisten noch heute frech behauptet wird, dieser Aufstand sei in Wirklichkeit ein faschistisches Komplott gewesen - 1976 sogar vom "ausgebürgerten" Wolf Biermann, der damit beste DDR-Werbung betrieb.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Die DDR war in den Augen der meisten westlichen Regierungen ein Unrechtsstaat, aber man wollte keinen III. Weltkrieg riskieren, darum beliess man die Sache auf sich. Ähnlich wie heute in Syrien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Ein Schlüsselereignis? Eben leider nicht. Im heutigen Deutschland wird von diesem historischen Tag - der erste Volksaufstand innerhalb des kommunistischen Machtbereiches - kaum noch geredet. Das zeigt sich daran, dass nach der Wende der 17. Juni als nationaler Feiertag abgeschafft und durch den 3. Oktober, dem Tag der Wiedervereinigung, ersetzt wurde, statt ihn wenigstens als zweiten nationalen Feiertag beizubehalten. Wohl als Kompromiss gegenüber den DDR-Seilschaften?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen