Autofahrer rammt Elysée-Palast – aus Protest

Eine sonderbare Form des Protestes wählte ein Theaterdirektor in Frankreich. Er fuhr mit seinem Wagen in das Tor des Präsidentenpalastes.

Ein Auto steht auf einer Ladefläche.

Bildlegende: Das Fahrzeug musste vor dem Gitter des Elysée-Palastes kapitulieren. Keystone

Mit seinem Auto versuchte ein verärgerter Theater-Direktor das Tor des französischen Präsidentenpalastes zu durchbrechen. Er scheiterte jedoch. Der Mann wollte damit seinem Unmut über die Kürzungen von Zuschüssen Ausdruck verleihen.

Laut der Polizei versetzte das Auto dem Tor nur einen «leichten Stoss», der Fahrer war demnach mit «niedriger Geschwindigkeit» auf das Tor getroffen. Der Fahrer, ein Italiener, wurde umgehend festgenommen.

Zuvor schon verhaftet worden

Der Chef des Pariser Theaters «La Comédie italienne» war bereits vergangene Woche für kurze Zeit festgenommen worden. Er hatte in der Nähe des Elysée-Palastes eine Theaterpuppe angezündet und anschliessend Flugblätter auf die Strasse geworfen.

«Es scheint, als stehe seine Aktion mit seiner Forderung wegen der Kürzung der Subventionen für sein Theater in Verbindung», sagte ein Polizeisprecher. Der Mann wurde nach der Festnahme zu weiteren Untersuchungen in ein Parser Spital gebracht.