Zum Inhalt springen

International Bengasi-Attacke: US-Aussenministerium machte schwere Fehler

Ein Untersuchungsbericht zum tödlichen Angriff auf das Konsulat der USA in Bengasi hat grobe Mängel bei der Sicherheit offenbart. Schlecht ausgebildete Milizen hätten das Konsulat geschützt. Der Bericht nennt weitere Fehler des US-Aussenministeriums.

Innenansicht der zerstörten US-Botschaft im lybischen Bengasi (reuters/archiv)
Legende: Die US-Botschaft in Bengasi bot nach der Erstürmung vom 11. September 2012 ein Bild der Verwüstung. Reuters/Archiv

Der 11. September 2012 war für das Botschaftspersonal der USA in Bengasi ein Schreckenstag. Bei einem terroristischen Angriff auf das Konsulat wurden vier US-Bürger getötet, darunter Botschafter Chris Stevens.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hat nun einen Bericht zu den Vorgängen veröffentlicht.

Demnach sei das Personal schlecht ausgestattet gewesen. Auch Forderungen nach Verstärkung des Botschaftspersonals in Bengasi und Tripolis seien «ignoriert» worden.

Vor der Erstürmung des Konsulats habe es keine Hinweise auf eine Bedrohung gegeben, hiess es im Bericht.

Terror mit Protest verwechselt

Die Kommission sprach laut US-Aussenministerin Hillary Clinton 29 Empfehlungen aus. Jede einzelne habe sie akzeptiert. So sollen hunderte zusätzliche Marineinfanteristen an sämtliche US-Botschaften entsendet werden.
 
Die US-Regierung war nach dem Vorfall in Bengasi scharf kritisiert worden, weil sie den Angriff erst nach mehreren Tagen als Terrorakt eingestuft hatte. UNO-Botschafterin Susan Rice stand im Mittelpunkt der Kritik, weil sie die Attacke zunächst als Protest gegen ein islamfeindliches Video und nicht als Terrorangriff dargestellt hatte.

Legende: Video «US-Botschafter bei Angriff in Libyen getötet» abspielen. Laufzeit 5:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.09.2012.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Israel, als einzige Demokratie in der Region, hat offenbar vollkommen recht seine Nachbarstaaten genau zu beobachten und in diesem feindlichen Umfeld entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Dazu gehört auch ein A-Waffenarsenal. Abkommen oder eine enge Zusammenarbeit mit diesen umliegenden feindlichen Ländern scheint in absehbarer Zeit für Israel der eigenen Sicherheit halber völlig ausgeschlossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Birchermüsli, Freiburg
      @ Kerzenmacher: Thema verfehlt. Ausserdem trägt auch die Regierung Israels selber die Schuld an dieser Situation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen