Zum Inhalt springen

International Blutbad an jemenitischer Hochzeitsfeier

Bei einem Raketenangriff auf eine Trauung im Jemen sind über hundert Zivilisten ums Leben gekommen. Die von Saudi-Arabien geführte Allianz, die in der Region gegen die Huthi-Rebellen Krieg führt, weist die Verantwortung von sich.

Rauchsäule über Sanaa
Legende: Es handelt sich um einen der folgenschwersten Anschläge auf Zivilisten im jementischen Bürgerkrieg. Reuters

Bei einem Raketenangriff auf eine Hochzeitsgesellschaft im Jemen sind deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als zunächst bekannt. Sanitäter im Krankenhaus von Makbana sprachen am Dienstag von 131 Toten, nachdem zuvor die Zahl mit 27 angegeben worden war.

Die Opfer stammen aus dem Dorf Al-Wahidscha am Roten Meer. Dort schlugen laut Anwohnern am Montag zwei Raketen während der Hochzeitsfeier in Zelte ein. Es handelt sich um einen der folgenschwersten Angriffe auf Zivilisten im jemenitischen Bürgerkrieg.

Allianz gibt Milizen die Schuld

Die von Saudi-Arabien geführte Allianz hat jede Verantwortung für den Angriff zurückgewiesen und auf örtliche Milizengruppen verwiesen.

Seit März greift die Allianz Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen an. Sie will damit die Miliz aus der Hauptstadt Sanaa vertreiben und Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi wieder an die Macht verhelfen. Die Rebellen haben grosse Teile des Landes überrannt, darunter die Hauptstadt Sanaa.

Die zunehmende Zahl von zivilen Opfern hat international Besorgnis ausgelöst. So waren bei einem Luftangriff am Sonntag Augenzeugen zufolge 25 Menschen im Nordwesten des Landes getötet worden.

Sendebezug: 28.09.2015; SRF 4 News, 17 Uhr

Tausende Tote

Laut UNO sind in den letzten sechs Monaten in Jemen bereits über 2300 Zivilisten getötet worden. Diese Menschen seien sowohl durch Luftschläge wie auch durch Bombenanschläge in Wohngebieten getötet worden. Alle Konfliktparteien seien dafür verantwortlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Für mich ganz klar die Arbeit der Drohnen aus Ramstein also D trägt die ganze Schuld :-) Ist doch nicht das erste mal dass aus D eine Drohne, Raketen auf eine Hochzeit abfeuert :-) Wie lange wird Europa dem feigen Morden aus D schweigend noch zuschauen und Kopf nickend zustimmen, ist hier die Frage ;-) Wie auch immer, so lange die Aggressionen aus D nicht gestoppt werden kann Europa sich einfach weiter auf noch mehr Flüchtlinge freuen und vorbereiten den für den Zufluss garantiert dir dein D :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Internationale Besorgnis? Mit welchem Recht bombardiert Saudi-Arabien den Jemen? Vor einigen Tagen hat dieses Land eben eine UNO Resolution in Auftrag gegeben um einer anderen, von Holland angeführten Resolution zuvorzukommen, welche die UNO beauftragt allfällige Kriegsverbrechen im Land zu untersuchen. Es ist höchste Zeit, das dass saudische Königshaus fällt und wie man so schön liesst walket deren Fundament bereits gewaltig. Für die Menschenrechte im nahen Osten wäre es ein Segen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen