Blutbad in Ägypten bei Protesten

In Ägypten sind Muslimbrüder gegen die Absetzung des Präsidenten Mohammed Mursi auf die Strasse gegangen. Dabei kam es zu blutigen Zusammenstössen mit den Sicherheitskräften. Mindestens 50 Menschen kamen ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

Video «Blutige Zusammenstösse in Kairo» abspielen

Blutiger Feiertag in Ägypten

0:41 min, aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 6.10.2013

In Ägypten sind Kämpfe ausgebrochen zwischen Anhängern und Gegnern des vom Militär gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. Mindestens 50 Menschen seien getötet worden und zudem mehr als 200 verletzt worden, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Mena.

Schüsse von Brücke aus auf Muslimbrüder

Nach Angaben des Innenministeriums starben die meisten Menschen in der Hauptstadt Kairo und in Vororten. Mehrere Hundert Demonstranten seien festgenommen worden, hiess es weiter.

Die meisten Toten hätten Schussverletzungen erlitten, hiess es aus Sicherheitskreisen. Ein Mediziner sagte, die Polizei und das Militär hätten von einer Brücke aus auf Anhänger der Muslimbrüder geschossen.

Tahrir-Platz abgeriegelt

In Kairo ignorierten Tausende Anhänger der Muslimbrüder Warnungen der Regierung und demonstrierten für Mursi. Sie marschierten in Richtung des Tahrir-Platz, auf dem sich Regierungsanhänger zum Gedenken an den Jahrestag des Angriffs auf Israel 1973 versammelten.

Mehrere Leichen liegen unter Tüchern, eine Frau klagt.

Bildlegende: Dutzende Tote – die meisten Opfer hätten Schussverletzungen, hiess es aus Sicherheitskreisen. Keystone

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Muslimbrüder vom Platz fernzuhalten. Die Regierung erklärte, jeder, der während der Gedenkveranstaltung gegen die Armee auf die Strasse gehe, werde als Agent feindlicher Mächte und nicht als Demonstrant angesehen.

Auch in anderen Städten wie Alexandria, Suez und Aswan kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Mursi-Anhängern und -Gegnern.

Die Muslimbrüder sehen sich starkem Druck durch die Regierung ausgesetzt. Hunderte Anhänger wurden in diesem Sommer bei Ausschreitungen getötet, ihre Anführer sitzen im Gefängnis. Die Bewegung ist seit knapp zwei Wochen faktisch verboten. Ein Gericht untersagte den Islamisten jedwede Tätigkeit und ordnete die Beschlagnahmung ihres Geldes an.

Bereits am Freitag waren bei heftigen Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der Muslimbrüder vier Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Tausende von Islamisten hatten sich in mehreren Städten an den Protesten beteiligt.

Angriffe gegen Journalisten

In Kairo ist die TV-Moderatorin Buthaina Kamel angegriffen worden. Die Journalistin, die 2012 als einzige Frau für das Präsidentenamt kandidieren wollte, wurde verprügelt. Sie ist eine erklärte Gegnerin der Muslimbruderschaft. Bereits am Freitag wurde Chalid Dawud attackiert. Er ist TV-Journalist und Sprecher der Verfassungspartei.