Zum Inhalt springen

Kampf um Land und Ressourcen Brutale Attacken auf brasilianische Indios

Proteste von Indios in Brasilia Ende April.
Legende: Seit Jahren protestieren brasilianische Indios für ihre Rechte – und gegen die zunehmende Gewalt. Reuters
  • Seit Wochen nehmen im Kampf um Land und Anbauflächen die Attacken auf indigene Gemeinden in Brasilien zu.
  • Im Bundesstaat Maranhão wurden 13 Mitglieder des Gamela-Volkes zum Teil schwer verletzt.
  • Letzte Woche war es beim Protest hunderter Indigener in der Hauptstadt Brasilia zu Ausschreitungen gekommen.

Brasilianische Medien berichten von erneuten Übergriffen auf Indigene: Einem der Opfer seien die Hände abgetrennt worden, andere wurden von Schüssen getroffen.

Indigene Gemeinden beklagen, dass unter der rechtskonservativen Regierung von Staatspräsident Michel Temer der staatliche Schutz aufgeweicht werde – das Holz in den Gegenden ist lukrativ.

Zudem kommt es im Amazonasgebiet immer wieder zu Ermordungen und Vertreibungen, um neue Flächen für Soja zu erschliessen. Soja wird weltweit zu Tierfutter verarbeitet wird.

Mit Pfeil und Bogen gegen Pfefferspray

Vergangene Woche war es beim Protest hunderter Menschen indigener Gemeinden vor dem Kongress in Brasilia zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Pfefferspray und Tränengas ein, die Demonstranten wehrten sich mit Pfeil und Bogen. «Wir leiden jeden Tag und wenn wir hierhin kommen, um mit dem Staat zu verhandeln, passiert das», kommentierte eine Wortführerin der Demonstranten, Angela Katxuyana, die Eskalation.

Zuvor waren am 22. April im südlichen Bundesstaat Mato Grosso neun Menschen in einer abgelegenen Gegend durch Schüsse und Messerstiche ermordet worden. Hier gibt es den Verdacht, dass wegen des Streits um Land Grossgrundbesitzer Auftragskiller angeheuert haben könnten.

«Gerade die Situation an der südlichen Grenze des Amazonasgebiets ist dramatisch», sagte der Experte der Umweltstiftung WWF, Roberto Maldonado. Die Lage sei so schlimm wie seit 20, 30 Jahren nicht mehr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Es gibt in Brasilien ein altes Sprichwort: Es ist schön, indianische Vorfahren zu haben, aber schlecht, selbst einer zu sein. Zudem trifft dieses Sprichwort auf ganz Amerika zu. - Dass dies stimmt, müssen wir auch jetzt wieder sehen. Da ich selber mehr als ein Jahr lang in diesem Land gelebt habe, erstaunen mich solche brutalen Nachrichten nicht. Vieles von dem, was auf dem Land geschieht, ist für die Medien kaum ein Thema, und dazu sitzen die Polizistenpistolen auffallend locker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Rücksichtslos zerstören Farmer und Holzfäller in Brasilien das Land der Ureinwohner. Die Stämme kämpfen für ihre Rechte, doch Hunderte Indianer wurden schon ermordet. Jede Minute wird in Brasilien laut der Umweltschutzorganisation WWF Regenwald in der Grösse von eineinhalb Fussballfeldern zerstört. Auch die Agrarindustrie dringt in ihre Gebiete ein, will Soja und Mais anbauen. Bergbaufirmen gieren nach den Rohstoffen in den Reservaten.Die Agrarlobby ist mächtig und macht Druck auf die Regierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Hätte man Dilma Rousseff nicht aus dem Amt gejagt... Sie hatte den Indigenen und allen Menschen durch eine Landreform das Recht auf eigenes Land ermöglicht. Das wird nun Schritt um Schritt rückgängig gemacht - rückgängig in die alte Feudalherrschaft in Brasilien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen