Cannabis für Tschechiens Patienten

In Tschechien sollen Produkte aus der Hanfpflanze zum Teil legalisiert werden. Geplant ist die Abgabe von Medikamenten, die auf Cannabis basieren. Die Droge soll so vor allem schmerzstillend wirken.

Die Verwendung von Cannabis soll für medizinische Zwecke freigegeben werden. Eine entsprechende Gesetzesänderung nahm der tschechische Senat in Prag mit 67 Ja- und zwei Gegenstimmen an.

Der Präsident muss die Vorlage noch unterzeichnen. Menschen mit schweren Erkrankungen wie Krebs oder Multipler Sklerose sollen Cannabis-Medikamente in Apotheken auf ärztliches Rezept erhalten können. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen.

«Es ist ein Heilmittel, das unerträgliche und chronische Schmerzen zu ertragen hilft», sagte der konservative Abgeordnete und Arzt Pavel Bém, der die Vorlage eingebracht hatte.