Chef der spanischen Sozialisten tritt zurück

Der parteiinterne Druck wurde zu hoch: Pedro Sánchez nimmt den Hut. Mehr als die Hälfte der Parteiführung verweigerte ihm zuletzt die Gefolgschaft. Die Partei hat bei Regionalwahlen grosse Verluste hinnehmen müssen.

Pedro Sanchez während einer Rede.

Bildlegende: Zu viel Protest der Genossen: Der bisherige Parteichef Pedro Sánchez hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Keystone

Der Chef der Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Das teilte einer seiner Berater und einer seiner innerparteilichen Gegner mit.

Druck aus dem Parteivorstand

Zuvor hatte mehr als die Hälfte der Parteiführung ihrem Vorsitzenden die Gefolgschaft verweigert. Aus Protest gegen den Parteichef hatten zahlreiche Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt eingereicht. Damit hatten die Führungsmitglieder versucht, Sánchez vor dem Hintergrund eines innerparteilichen Richtungsstreits dazu zu bewegen, das Handtuch zu werfen.

Bei den Regionalwahlen in Galicien und im Baskenland hatte die sozialdemokratisch ausgerichtete PSOE am vergangenen Sonntag Verluste eingefahren. Bereits bei den landesweiten Parlamentswahlen im Dezember und Juni hatte die Partei historisch schlechte Ergebnisse erzielt. Die Sozialisten werden für die anhaltende Regierungskrise in Spanien mitverantwortlich gemacht.

Die regierende konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy ging zwar bei beiden Parlamentswahlen erneut als stärkste Kraft hervor. Sie konnte aber insbesondere wegen Sánchez' Weigerung ein Bündnis zwischen PP und PSOE zu schmieden oder zumindest eine Minderheitsregierung unter Rajoy zu tolerieren, keine tragfähige Regierung bilden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rebellion gegen Parteichef Sánchez

    Aus Tagesschau vom 1.10.2016

    Spaniens Sozialisten entscheiden an einer Parteiversammlung hinter verschlossenen Türen, ob sie das Veto gegen eine Minderheitsregierung des konservativen Premiers Rajoy aufheben wollen. Parteichef Sánchez spricht sich klar dagegen aus.