Zum Inhalt springen

Chinas neue Stärke «Trumps Strategielosigkeit hat zu einem Machtvakuum geführt»

Der chinesische Staatschef Xi Jinping warnt Taiwan vor Unabhängigkeits-bestrebungen – mit markigen Worten. So sagte er gestern am Volkskongress: China werde nie zulassen, dass auch nur ein Zentimeter des Landes abgetrennt werde. Sollte sich Taiwan dennoch für diesen Weg entscheiden, werde die Insel eine historische Strafe erfahren. Der Journalist Felix Lee schätzt die Lage ein.

Felix Lee

Felix Lee

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Felix Lee ist Journalist und berichtet aus Peking über China. Er schreibt laut seinem Twitter-Account nicht nur, aber vor allem für die «taz». Er hat an der Georg-August-Universität in Göttingen studiert.

SRF News: Warum schlägt Yi JInping genau jetzt diese starken Töne gegenüber Taiwan an?

Felix Lee: Xi ist es in den letzten fünf Jahren gelungen, seine Macht kräftig auszubauen und zu konsolidieren. Spätestens seit diesem Volkskongress, der gestern geendet hat, sind auch die letzten hohen Posten mit seinen Vertrauten besetzt worden. Seit Mao ist damit in China keiner mehr so mächtig gewesen wie Xi. Der Zeitpunkt ist sehr günstig für ihn und seinen Plan, die Wiedereinverleibung Taiwans nun umzusetzen. Der Zeitpunkt ist aber auch noch aus anderen Gründen günstig.

Welche?

Trumps Strategielosigkeit hat zu einem Machtvakuum in Ostasien geführt. Auch wenn die USA, wie fast alle Staaten der Welt, keine diplomatischen Beziehungen mit Taiwan führen, waren sie doch bislang immer noch die Schutzmacht. Unter Trump ist nun keineswegs sicher, ob die USA diese Aufgabe noch weiter zuverlässig erfüllen wird.

Trumps Strategielosigkeit hat zu einem Machtvakuum in Ostasien geführt.
Autor: Felix LeeJournalist

Zudem hat sich in Taiwan auch innenpolitisch in den letzten Jahren sehr viel verändert. Seit knapp zwei Jahren regiert eine Präsidentin, die sich für die Unabhängigkeit Taiwans einsetzt und damit Peking ständig provoziert. Das ist Xi natürlich ein Dorn im Auge und dem könnte er nun ein Ende setzen wollen.

Ein Bub hält die Flagge von Taiwan in den Händen.
Legende: Auf Taiwan könnten ungemütliche Zeiten kommen. Reuters / Archiv

Xi will den Unabhängigkeitsgelüsten Taiwans den Garaus machen – notfalls auch mit Gewalt. Ist das ihre Einschätzung?

Ich glaube, es wird für Xi gar nicht nötig sein, einen aufwändigen militärischen Konflikt zu führen, um Taiwan zu bezwingen. Er kann sich da viel einfacheren Mitteln bedienen. Denn schon jetzt ist Taiwan wirtschaftlich vom chinesischen Festland extrem abhängig. Zudem ist Taiwan auch abhängig von Gas- und Öllieferungen aus dem Ausland. Für China wäre es sehr leicht diese Handelswege zu blockieren und Wirtschaftssanktionen zu verhängen. Schon wäre Taiwans Widerstand relativ rasch gebrochen.

Schon jetzt ist Taiwan wirtschaftlich vom chinesischen Festland extrem abhängig.
Autor: Felix LeeJournalist

Sollte die taiwanische Regierung trotzdem Widerstand leisten, können dann doch noch recht schnell Soldaten der Volksbefreiungsarmee in einem Coup den Präsidentenpalast in Taipeh einnehmen. Und auch das ist für China kein grosser Aufwand mehr.

Schlussendlich will China dann doch das Ganze mit Gewalt umsetzen?

Ja das ist zu befürchten, aber wie gesagt, ich rechne damit, dass wenn es zu Gewalt kommen würde, wäre das kein langanhaltender militärischer Konflikt.

So oder so: China verhält sich Taiwan gegenüber mit einem sehr selbstbewussten Xi Jinping recht aggressiv. Kann man das auch als Sinnbild dafür nehmen, wie China mit dem Rest der Welt umgehen wird?

Ich glaube nicht, dass das übertragen werden kann. Zwar rüstet China seine Volksbefreiungsarmee weiter auf, doch anders als gegenüber Taiwan und vielleicht auch im südchinesischen Meer, hat China nicht vor, territorial weiter zu expandieren. Wenn es zu Konflikten kommt, dann geht es stets um die Sicherung der Handelswege.

Wir lassen uns – vor allem von der westlichen Welt – nichts mehr vorschreiben.
Autor: Felix LeeJournalist

China sieht sich aber nicht als eine neue Kolonialmacht. Mit was aber der Rest der Welt zu rechnen hat, ist, dass China ganz klar stärker und selbstbewusster auftreten wird als bisher. Und zwar im Sinne von: wir lassen uns – vor allem von der westlichen Welt – nichts mehr vorschreiben.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Die Macht von XiJinping

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Xi Jinpings Augenwischerei. Xi wurde als Hoffnungsträger gehandelt, der in China nach zwei Jahrzehnten wirtschaftlicher Öffnung vielleicht sogar Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einführen würde. Daraus wird nichts werden. Ob es zum Streit mit Taiwan kommt zeigt die Zukunft. China verheisst mit seiner grösser werdenden Macht (Welt) nichts Gutes. China rüstet militärisch immer mehr auf, sichert sich neue Handelswege. Etwas mehr Vorsicht mit China ist geboten mit Firmenverkäufe an China.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Ima - lächel - lächel - die Chinesen haben gut lachen mit dem schlafenden Westen .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Trump haette - im Gegensatz zu seinen Vorgaengern - durchaus Strategien, die vor allem deshalb wirkungslos bleiben, weil ihm der Kongress ans Bein pisst. Er wuerde zusammen mit statt gegen Russland die chinesischen wirtschaftlichen und immer mehr gar auch militaerischen Expansionseskapaden in den Griff bekommen. Die Zeiten von 1945, als die Sonne - auf dem Puckel der sowjetischen Kriegsopfer - ueber der amerikanischen Weltherrschaft nie unterging, sind allerdings vorbei....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
      Ch.D@ł: Der Kongress "pisst" Trump ans Bein, obwohl seine Partei in beiden Kammern die Mehrheit hat. Was denken Sie, weshalb das so ist??!!! Eigentlich offensichtlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Helfenstein - Die USA und Russland gemeinsam mit UNO-Mandat Frieden schaffend und sichernd waere die Schrumpfung fuer die Kriegsindustrie, deren Lobisten und die Wahlspenden fuer die Kongressler. Darum nehmen die lieber einen neuen kalten Krieg und die militaerische und wirtschaftliche Expansion Chinas in Kauf....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Stucki (Jean Stucki)
    ja.. Trump ist an allem Schuld.. :-) langsam wird es wirklich lächerlich mit dem Trump bashing. China will sich Taiwan schon seit Jahrzehnten einverleiben, da hat Trump gar nichts damit zu tun. Und ob er wirklich so strategielos ist, wird man noch sehen... denn er tritt einiges resoluter auf als die Schönredner Obama und H. Clinton.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
      J.S.@: Wie ist resolut zu verstehen? Dass er bei allen neuen Stabsmitgliedern sagt "Die Person wird einen phantastischen Job machen", um die selbe Person einige Monate später, da unbrauchbar, per Twitter entlässt? Oder meinen Sie damit eher, seine täglich getwitterten Meinungsänderungen? Dieser Mann ist weder resolut, noch hat er eine Strategie. Ausser, "Alles zu meinem Vorteil"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen