Schlag gegen Kinderpornografie Darknet-Portal mit 87'000 Pädophilen abgeschaltet

Die deutschen Justizbehörden beschlagnahmt den Server eines deutschen Kinderporno-Portals. Der Betreiber ist in Haft.

Ein Laptop im dunklen.

Bildlegende: Die Abschaltung der Plattform betrifft fast 90'000 kinderpornografische Delinquenten. Keystone

  • Das deutsche Bundeskriminalamt Wiesbaden hat die kinderpornografische Darknet-Plattform «Elysium» mit 87'000 Mitgliedern abgeschaltet und mehrere Verantwortliche und Mitglieder verhaftet.
  • Der mutmassliche Betreiber des als Forum aufgebauten Portals ist bereits am 13. Juni festgenommen worden. Er wird der bandenmässigen Verbreitung von kinderpornografischen Schriften verdächtigt.
  • Die Ermittlungen dauerten mehrere Wochen und führten erschreckendes Material zutage.

Die Fahnder der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Bundeskriminalamts Wiesbaden haben in den vergangenen fünf Wochen in einem umfangreichen Ermittlungskomplex einen grossen Kinderporno-Ring zerschlagen.

Die erst Ende 2016 aufgeschaltete Plattform verfügte zuletzt über 87'000 Mitglieder und diente dem weltweiten Austausch von Kinderpornographie durch Plattform-Mitglieder sowie der Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern.

Unter dem ausgetauschten Material fanden sich Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern. Darunter auch von Kleinstkindern sowie Darstellungen sexueller Gewalthandlungen an Kindern. Die Benutzer der Plattform stammen mehrheitlich aus Deutschland und Österreich.