Zum Inhalt springen

International Das fordert die Eurogruppe von Athen – und was bietet sie an?

Eine einfache Bitte um mehr Geld wird nicht reichen – das haben die Euro-Partner der griechischen Regierung Anfang der Woche deutlich gemacht. Ihre Position in Stichpunkten:

Was fordert die Eurogruppe von Athen?

  • Die Zusicherung, dass Reformen nur in Absprache mit den Geldgebern rückgängig gemacht werden. Die Rücknahme von Reformen muss durch andere Massnahmen refinanziert werden.
  • Die Zusicherung, dass Griechenland bereit ist, seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern nachzukommen und die Stabilität des Finanzsektors zu garantieren.
  • Die Zusicherung, dass Griechenland gewillt ist, das aktuelle Hilfsprogramm inklusive der Auflagen zum Abschluss zu bringen.
  • Die Zusicherung, dass Griechenland weiter eng mit den Geldgebern und der Eurogruppe zusammenarbeitet.

Was bietet die Eurogruppe Athen?

  • Zeit und Geld: Eine Verlängerung des Hilfsprogrammes um sechs Monate würde der griechischen Regierung Luft verschaffen, in Ruhe ihre Reformpolitik zu planen.
  • Flexibilität: Die Eurogruppe hat nach eigenen Angaben kein Problem damit, dass die neue griechische Regierung Geld anders ausgeben will als die alte. Einzige Voraussetzung: Grundlegende Vereinbarungen müssen eingehalten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von morgenluft, zurich
    Die Griechen haben für ihre Wirtschaft eine zu starke Währung. Wir sehen ja was bei uns wegen dem zu starken Franken geschieht. Für die Griechen währe zurück zu einer eigenen Währung das beste. Wirtschaftlich vertretbar, EU politisch nicht umzusetzen, andere Länder würden aus dem gleichen Grund folgen= EU Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen