Zum Inhalt springen

International «Das ist eine Zeitbombe, die da tickt»

Die Menschen in den umkämpften Gebieten in der Ostukraine bräuchten dringend Hilfe. Doch diese kommt nur schleppend voran. Es fehle an Wasser und Medikamenten, sagt Christian Wehrschütz. Er berichtet für den ORF aus der Region.

Mütter mit Kindern und einige Jugendliche stehen und sitzen neben einem Zugswaggon.
Legende: Flüchtlinge in den umkämpften Gebieten: «Sollen sie auf den Feldern campieren?», fragt Wehrschütz. Reuters

SRF: Wie ist die Versorgungslage in Donezk? Was braucht die Bevölkerung am dringendsten?

Christian Wehrschütz: Wasser ist wirklich ein ernstes Problem. Es ist sehr trocken in der Stadt. Das zweite Problem ist, dass viele Apotheken geschlossen sind. Es soll beispielsweise kein Insulin mehr geben. Viele Ärzte sollen geflohen sein. Und dann gibt es natürlich die grosse Gruppe behinderter Menschen, Leuten in Spitälern und Altersheimen, die nicht weg können.

Wie sieht es in der Stadt Luganzk aus?

In Luganzk ist die Situation zum Teil noch viel schlimmer. Die Wasserversorgung ist dort völlig zusammengebrochen. Es gibt in der Stadt auch keine Mobilfunkverbindungen mehr. Die Kommunalverwaltung ist weitgehend zusammengebrochen. Das betrifft die Abfallentsorgung und ähnliches. Leute, die ausgebombt worden sind, haben wirklich enorme Probleme, weil sich kaum jemand um sie kümmert. Die Hälfte der Bewohner hat die Stadt wohl schon verlassen.

Die Regierung in Kiew hat die Menschen in Luganzk und Donezk aufgefordert, die Städte zu verlassen...

Ich halte diesen Aufruf im Grunde genommen für eine doppelte Kulturschande. Und zwar für die, die dazu aufgerufen haben, und auch für Europa, das das hinnimmt und nicht darauf reagiert. In Donezk haben wir sicherlich noch 400'000 bis 500'000 Einwohner. Ja bitte, wo sollen die denn hin? Was heisst, ‹verlasst die Stadt›? Sollen sich die ins Auto setzen, einfach hinausfahren und auf einem Feld campieren? Was soll das für eine Vorstellung sein?

Zwei Millionen Dollar stellt das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zur Verfügung. Ist das Ihrer Ansicht nach genug?

Nein. Zum Vergleich: Die Beobachtermission der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, kostet 19 Millionen Euro. Das grosse Problem dabei wird aber sein, wenn die Gefechte im Herbst und im Winter andauern und die Flüchtlinge bleiben. Erstens haben sie keine Arbeit, zweitens sind viele Heime und Schulen nicht winterfest. Wie gehe ich mit diesen Menschen um? Das ist eine Zeitbombe, die da tickt.

Was kann der russische Konvoi mit Hilfsgütern den Leuten in den umkämpften Gebieten bringen?

Eine Atempause. Denn wenn diese Kämpfe andauern, dann werden diese 2000 Tonnen rasch aufgebraucht sein. Aber es ist wichtig, dass überhaupt Hilfe kommt. Es ist traurig, dass diese Hilfe bisher nur aus Russland kommt. Ich frage mich, wieso zum Beispiel noch niemand in Westeuropa derartige Hilfskonvois zusammengestellt hat.

64 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus-D. R., Deutschland
    ... sich mein politischer Horizont eher erweitert haben als eingeengt, trotz der berüchtigten Mauer und dem staatlich verordneten Brett vorm Kopf. Übrigens, das mit dem Troll hat mich köstlich amüsiert. Und dennoch: Putin spielt ein falsche Spiel. Ich wünsche Ihnen allen einen angenehmen Sonntag. kdr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus-D., Deutschland
    Liebe schw. Diskutanten, Ihnen ist schon noch erinnerlich, was Putin z. Zeit d. Sowjetunion gewesen war? Wenn ja, dann sollte es auch Ihnen möglich sein, dessen heutige Spielchen zu durchschauen. Und das ist wahrlich nicht schwer, so offensichtlich er's betreibt. Durch mein Leben in dieser "DDR" dürfte ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Geht man nach der hier ungewöhnlichen Zahl an Zustimmungen gewisser Kommentatoren, könnte man fast den Schluss ziehen, dass es mehr Putin-Trolle in der Schweiz gibt, als sie Bewohner hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Es gibt in der Schweiz keine sog. "Putin-Trolle". Nur viele Leute, die nicht einfach einer Ideologie hinterherlaufen und sich vor einen Karren spannen lassen und dabei noch gemeinsame Sache machen mit "Geistern" machen, die man besser nicht auch noch fördern und unterstützen sollte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heinz Raschein, Scharans
      Sehr geehrter Herr Chauvet Da Sie hier durch einen etwas gröblichen Ton auffallen, habe ich mir die Mühe genommen, über 'Startpage' den Tenor einer erheblichen Anzahl weiterer Äusserungen von Ihnen nachzulesen. Da es kein Neustadt in der Schweiz gibt, halten Sie sich offensichtlich als Gast hier auf. Ich glaube nicht nur für mich allein sprechen zu können, wenn ich sage, dass man sich als solcher manchmal fragen sollte, ob es nicht für alle besser wäre, einfach einmal die Klappe zu halten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen