Zum Inhalt springen

International Das Recht der Kindersoldaten auf ein neues Leben

Zu Tausenden schickte der skrupellose Warlord Thomas Lubanga Kinder in seinen Krieg im Kongo. Letzten Dezember verurteilte ihn der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag zu 14 Jahren Haft. Jetzt sollen auch seine Opfer Gerechtigkeit erfahren und für ihr Leid entschädigt werden.

Lubanga bei der Urteilsverkündigung in Den Haag 2014
Legende: Kriegsfürst Thomas Lubanga sitzt heute im Gefängnis, seine Opfer warten auf ihr Recht. Keystone

Der kongolesische Kriegsfürst Thomas Lubanga wurde vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag im letzten Dezember zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte vor mehr als zehn Jahren Kinder rekrutiert und sie als Soldaten eingesetzt. Zusätzlich zur Haftstrafe verfügten die Richter kollektive Reparationszahlungen an Lubangas Opfer, die Kindersoldaten.

Ein Novum in der internationalen Strafjustiz. Aber auch eine äusserst knifflige Aufgabe. «Schliesslich kann man diesen Opfern nicht einfach Geld in die Hand drücken», sagt Pieter de Baan, Direktor des Opferfonds des ICC – das brächte die nun jungen Erwachsenen bloss in eine schwierige Situation und würde Neider auf den Plan rufen. Zudem könne der Eindruck entstehen, es sei lohnenswert, sich als Kindersoldat anheuern zu lassen, weil man dafür auch noch Geld bekomme.

Wiedergutmachung statt Direktzahlungen

Anstelle von Direktzahlungen hat de Baan mit seinem Team einen Wiedergutmachungsplan entwickelt. Mit verschiedenen Programmen soll jedes einzelne Opfer individuell psychologisch oder medizinisch betreut werden, wenn nötig alphabetisiert oder auf einen Beruf vorbereitet. Und die ehemaligen Kindersoldaten sollen Hilfe bekommen bei ihrer Re-Integration in die Gemeinschaft.

Um herauszufinden, wer für diese Programme überhaupt in Frage kommt, will de Baans Team zuerst ein Auswahlverfahren durchführen. Die lokalen Mitarbeiter des Opferfonds werden wie eine Karawane durch das betroffene Ituri-Gebiet in Ost-Kongo ziehen. In jedem Dorf machen sie Halt und erklären der Bevölkerung ihr Anliegen.

«Ganz wichtig ist dabei, dass mein Team jeweils einen sicheren Ort schafft, wo die Opfer sich melden können», sagt de Baan. Ohne dass die ganze Dorfgemeinschaft das mitbekomme. Die ehemaligen Kindersoldaten seien auch zehn Jahre nach ihrer Befreiung noch immer traumatisiert, man müsse sehr behutsam mit ihnen umgehen.

Zahl der Opfer lässt sich schwer beziffern

Wieviele Kinder der Warlord Lubanga rekrutiert hat, weiss niemand genau. Um dies herauszufinden, haben ICC-Mitarbeiter in diesem Sommer erste Befragungen durchgeführt. Zugleich wurden die kongolesischen Behörden kontaktiert, um von ihnen zu erfahren, wie viele Kindersoldaten das staatliche Demobilisierungs-Programm absolviert haben. So kam der Fonds auf eine mögliche Anzahl Opfer: 3000.

«Diese Zahl haben wir im Rapport an die Richter genannt», erklärt de Baan. Es könnten am Schluss aber auch doppelt soviel sein. Das müsse abgewartet werden. Warten müssen vorerst auch die Opfer. Bis klar ist, wann wieviel Geld in ihre Region fliessen wird, dürfte noch mindestens ein Jahr vergehen.

Suche nach Gerechtigkeit

Suche nach Gerechtigkeit

Die Kindersoldaten von damals sollen für ihr Leid und das Unrecht entschädigt werden. So hat es der Internationale Strafgerichtshof entschieden. Fünf Millionen Euro liegen bereit. Doch sie zu verteilen, ist eine heikle Angelegenheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von erna schneider (erna's)
    nur 14 Jahre für so viele zerstörte Leben, und bei guter Führung noch weniger. Wenn er dann überhaupt die Haft antreten wird- Diese Typen sind ja dann immer plötzlich krank und kommen in eine Klinik statt ins Gefängnis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Kindersoldaten sind Opfer von Gewalt - und sie produzieren weiter Opfer. Es ist ein Teufelskreis, der anfängt mit wirtschaftlicher Ungerechtigkeit durch die Ausbeutung vieler Länder Afrikas durch internationale Konzerne, aber auch durch Korruption im eigenen Land. Die Anerkennung der Rechte von Kindesoldaten - ebenso wie die Rechte aller Kinder auf eine gewaltfreie Kindheit ist zwar bitternötig. Aber für wirkliche Verbesserungen müsste viel mehr Geld investiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Wieso gibt es diese Kindersoldaten überhaupt? Könnte es mit der Ausbeutung und Staatsverschuldung in Afrika durch den IWF zu tun haben. Denn dies ist der Grund das Warlords überhaupt an die Macht kommen konnten und diese Warlords wiederum sind der Grund der Kindersoldaten. Betrachtet man die Kausalitätskette ist also der Konsum- und Wachstumswahn unserer Gesellschaft verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen